Manfred-von-Ardenne-Gymnasium, Berlin

Projekttitel:

Erkundungen zu denkmalpflegerischen Maßnahmen und umweltschützenden Entscheidungen

Kurzbeschreibung:

Die sog. Villa Heike ist ein 1910 vom Maschinenfabrikanten Richard Heike als Wohn- und Geschäftshaus errichtetes Gebäude in Alt Hohenschönhausen. Die unter Denkmalschutz stehende Villa war nach Leerstand mehr und mehr dem Verfall preisgegeben, bevor sie von einer Baugemeinschaft aus kreativ schaffenden Menschen gekauft wurde. Nun soll das Gebäude saniert werden.
Die beiden „denkmal aktiv“-Teams am Manfred-von-Ardenne-Gymnasium und am Barnim-Gymnasium begleiten die bauplanerische Vorbereitung und erfahren insbesondere von den fachlichen Partnern im Architektenteam, wie Sanierung und Umbau dem Anliegen des Denkmalschutzes gerecht werden und lernen Möglichkeiten und Grenzen der energetischen Sanierung historischer Gebäude kennen.
Die Schülergruppe am Manfred-von-Ardenne-Gymnasium lernt die Sanierungsziele der Besitzer und Architekten kennen und misst sie an Denkmal- und Klimaschutzgesetzen. Die Gruppe soll erkennen, inwieweit sich die Beteiligten im Spannungsverhältnis zwischen eigenen Interessen und Zielen des Denkmal- und des Klimaschutzes befinden und nachvollziehen, wie Entscheidungen getroffen werden können.
Das Projekt ist ein Beitrag im Themenfeld Energetische Sanierung und Denkmalschutz der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Unterrichtsfächer:

Geschichte, Sozialkunde, Kunst

Lerngruppe:

Zusatzkurs Ge 12, Wahlpflichtfächer Ge / Sk / Kunst

Fachliche Partner:

Christof Schubert, Architekturbüro Riederschubert, Berlin; Fr. Ritzmann, Untere Denkmalbehörde Berlin; Dr. Christine Lasch, Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen

Projektdokumentation:

Arbeitsplan