Landesschule für Blinde und Sehbehinderte, Chemnitz

Projekttitel:

Auf den Spuren der Chemnitzer Industriegeschichte. Industriedenkmale neu entdeckt

Kurzbeschreibung:

Die Stadt Chemnitz feiert 2018 ihr 825-jähriges Bestehen. Ihre Blütezeit erlebte sie mit der Industrialisierung, die Chemnitz den Beinamen „sächsisches Manchester“ eintrug. Anlässlich des Jubiläums konzipiert das Industriemuseum Chemnitz eine Ausstellung zur Industriegeschichte der Stadt. Die Landesschule für Blinde und Sehbehinderte beteiligt sich an der Ausgestaltung dieser Ausstellung mit einem barrierefreien Beitrag für Menschen mit Sehbehinderung. Im Rahmen des „denkmal aktiv“-Projekts entstehen Audiospuren, in denen die Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse ihrer Recherchen zu einzelnen Industriedenkmalen präsentieren. Diese können an Medienstationen über Kopfhörer oder mittels QR-Code über das Smartphone des Museumsbesuchers abgerufen werden. Ergänzt werden die Audiospuren durch Architekturmodelle, außerdem ist ein selbst gestaltetes Kartenspiel geplant, das in der Kinderecke der Ausstellung ausliegen soll. 

Unterrichtsfächer:

Geschichte

Lerngruppe:

Neigungskurs Jg. 7-9

Fachliche Partner:

Sandra Dannemann, Industriemuseum Chemnitz; Susann Arnold, Sächsische Ausbildungs- und Erprobungskanäle Chemnitz

Projektdokumentation: