Realschule, Lemgo

Revitalisierung: Lemgoer Denkmale im Wandel

Partnerprojekt: Denkmale im Wandel

Zwei Schulen in Westfalen erkunden in einem gemeinsamen Projekt die Baudenkmale in den historischen Ortskernen ihrer Region. Einen Schwerpunkt legt die Realschule Lemgo dabei auf die Bedeutung der (Um-)Nutzung und Modernisierung historischer Architektur. Die Schülerinnen und Schüler verfolgen im Projektverlauf die denkmalgerechte Sanierung zweier Lemgoer Gebäude und erkunden, wie weitere Häuser im Lauf der Zeit wertgeschätzt und weitergenutzt wurden – wie etwa das Hexenbürgermeisterhaus, in dem heute das Städtische Museum untergebracht ist.
Die Lernenden sichten Archiv-Unterlagen, sammeln bildliche Darstellungen früherer Zustände, lernen die aktuellen Bauplanungen der Stadt kennen und führen dazu Interviews mit Fachleuten. Auf Exkursionen in die Lemgoer Altstadt erforschen sie einzelne Denkmale genauer, vervollständigt werden die Recherchen in weiteren historischen Ortskernen der Region. Zur Bau- und Nutzungsgeschichte aller untersuchten Denkmale erstellen die Jugendlichen schließlich Informationsplakate, Modelle und Collagen, mit denen sie das erworbene Wissen über die Denkmale ihrer Heimatstadt den Schülerinnen und Schülern der Partnerschule präsentieren.

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch die Arbeitsgemeinschaft Historische Stadt- und Ortskerne in NRW
Diese Schule leitet in einem gemeinsamen Projekt die folgende Schule an:
Immanuel-Kant-Gymnasium, Bad Oeynhausen» zum Partnerprojekt
Marcel Oeben, Stadtarchiv Lemgo
Bezug auf den Unterricht in den Fächern Kunst und Technik
AG Architektur und Denkmalpflege, Jg. 7 und 8