Gymnasium, Lappersdorf

Unsichtbares sichtbar machen - eine historische Spurensuche

Partnerprojekt: Kriegsende in Lappersdorf

Im gemeinsamen Projekt einer Mittelschule und eines Gymnasiums geht es in Lappersdorf um die Spuren, die der Zweite Weltkrieg in der Marktgemeinde hinterlassen hat. Bombenangriffe zielten auf die Ortsteile Schwaighausen, Aschach, Schwerdnermühle und Gut Rodau, trafen dort Behelfsbunkeranlagen und forderten auch Opfer. Besonders auf dem Areal von Gut Rodau, einem über Jahrhunderte genutzten Gutsbetrieb des Regensburger St. Katharinenspitals, können die Schülerinnen und Schüler die historische Bauentwicklung entdecken und nachvollziehen - von Bodenbefunden zu den Bunkeranlagen über Flur- und Kleindenkmale bis zu denkmalgeschützten Wohn- und Wirtschaftsbauten. Eine Geschichts-AG des Gymnasiums erkundet gemeinsam mit einer parallel eingerichteten AG der Mittelschule Lappersdorf all diese Orte. Mit Unterstützung des Ortsheimatpflegers untersuchen die Jugendlichen den aktuellen Bauzustand und vergleichen ihn mit der historischen Situation. Bei ihrer Spurensuche nehmen sie Kontakt mit Anwohnern auf und befragen sie zu den Kriegsjahren in der Marktgemeinde und zur derzeitigen Situation. Auch dem Kulturausschuss stellt das Team sein Projekt vor und recherchiert im Archiv der Gemeinde in historischen Akten und Plänen. Bei einem Workshop mit einem Fachmann für Steinrestaurierung lernen die Schülerinnen und Schüler die Anforderungen des Denkmalschutzes kennen und erhalten Einblick in Methoden zur Instandsetzung. Mit all diesem Wissen erarbeiten sie Modelle der Bauwerke, die mit dem Lauf der Zeit "unsichtbar" geworden sind. Mittels QR-Codes erinnern sie an den heutigen Gebäuden an sie und machen die Ergebnisse ihrer Spurensuche der Marktgemeinde zugänglich.

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Diese Schule leitet in einem gemeinsamen Projekt die folgende Schule an:
Mittelschule, Lappersdorf» zum Partnerprojekt
Arbeitskreis für Flur- und Kleindenkmalforschung in der Oberpfalz e. V., Lappersdorf; Marktarchiv Lappersdorf; Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Dienststelle Regensburg
Geschichte
Jg. 9 und 10, Geschichts-AG

Dokumentation

 


Der Projekt­lei­ter:

„Die Orte Rodau, Schwai­ghau­sen und Schwer­d­ner­mühle konnten aufgrund der pande­mie­be­ding­ten Vorga­ben erst einmal nur digital erkun­det werden, Exkur­sio­nen dorthin starten im März. Die Beschäf­ti­gung mit den Erinne­run­gen von Zeitzeu­gen über den Winter hat bei den Schüle­rin­nen und Schülern aber die Motiva­tion deutlich gestei­gert, sich mit dem ‚echten‘ Ort ausein­an­der­zu­set­zen. Beson­ders die persön­li­chen Berichte der Zeitzeu­gen sowie der Nachkom­men in Gut Rodau waren für die Schüler beein­dru­ckend.

Sehr gewinn­brin­gend für unsere Recher­chen ist die Hilfe durch Herrn Frahsek und Frau Dechant, die uns mit aufbe­rei­te­tem Quellen­ma­te­rial versor­gen. Die schul­art­über­grei­fende Zusam­men­ar­beit darf erst ab April wieder aufge­nom­men werden. Unsere Auftakt­ver­an­stal­tung im Lappers­dor­fer Rathaus konnte aber statt­fin­den und hat bei den Jugend­li­chen hohe Motiva­tion und Wertschät­zung für das Projekt erzeugt.“


Das Auftakttreffen der beiden Partnerschulen

Die Projektteams des Gymnasiums und der Mittelschule Lappersdorf mit ihren Fachlichen Partnern vor dem Rathaus (Foto: Markt Lappersdorf)