denkmal aktiv

Aktuelle Veranstaltungen


14. September bis 22. Dezember 2021

Ausstellung zum Historischen Friedhof Weimar

Im Schul­jahr 2020/21 hat das Lyonel-Feininger-Gymnasium Buttelstedt/Mellingen das denkmal aktiv-Projekt „Der Histo­ri­sche Fried­hof in Weimar“ durch­ge­führt. Schüle­rin­nen und Schüler der 9. und 10. Klasse haben die Ruhestätte, die Teil der UNESCO-Welterbestätten Klassi­sches Weimar ist, aus verschie­de­nen Perspek­ti­ven in den Blick genom­men und mit fachli­cher Beglei­tung der Unteren Denkmal­be­hörde kennen­ge­lernt. Die 1818 geschaf­fene Anlage beher­bergt mit der Fürsten­gruft die herzog­li­che Grablege des Hauses Sachsen-Weimar-Eisenach, in der auch Goethe und Schil­ler bestat­tet sind, darüber hinaus die Gräber vieler weite­rer namhaf­ter Persön­lich­kei­ten. Aus der Beschäf­ti­gung mit dem Ort sind auf der Basis von Fotogra­fien künst­le­ri­sche Cyano­ty­pien entstan­den, zu den bedeu­tends­ten Grabstät­ten haben die Jugend­li­chen Führun­gen entwi­ckelt und in gestal­te­ten Broschü­ren beschrie­ben. Diese schönen Ergeb­nisse des Projekts werden nun in den Räumen der Stadt­ver­wal­tung Weimar öffent­lich präsen­tiert.

Zeit: 14. Septem­ber bis 22. Dezem­ber 2021, Mo-Fr während der Öffnungs­zei­ten
Ort: Stadt­ver­wal­tung Weimar, Schwan­see­straße 17, Haus I, 99423 Weimar

 



12./13. November 2021

Teilnehmer-Starttreffen in Neumarkt/Oberpfalz

Im Novem­ber treffen sich in Neumarkt in der Oberpfalz Lehrkräfte, die im Schul­jahr 2021/22 an „denkmal aktiv“ teilneh­men. Gemein­sam mit ihren Lerngrup­pen führen sie Projekte zu Denkma­len und Themen des Kultu­rel­len Erbes an weiter­füh­ren­den Schulen bundes­weit durch.

Die Veran­stal­tung ist eine von zweien, bei denen sich die Teilneh­men­den am Schul­pro­gramm der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz in einer Teilgruppe kennen­ler­nen und austau­schen können. Das Start­tref­fen bildet den gemein­sa­men Auftakt in das „denkmal aktiv“-Jahr mit einem Programm aus Workshops und Arbeits­grup­pen zu Denkmal­the­men und Fragen der Kultur­ver­mitt­lung an Kinder und Jugend­li­che.

Veran­stal­tungs­be­ginn: Freitag, 12.11.2021, 11:00 Uhr
Veran­stal­tungs­ende: Samstag, 13.11.2021, 13:00 Uhr

Tagungs­haus: Kloster St. Josef, Wildbad 1, 92318 Neumarkt i.d. Oberpfalz
Info und Kontakt: www.stjosef-nm.de, info@kloster-erleben.de



28. Juli bis 30. September 2021

Fotoausstellung in Bayreuth: Neu aufgerollt - Wilhelmines Erbe

Am Gymna­sium Christian-Ernestinum in Bayreuth ging es in einem „denkmal aktiv“-Projekt, das im Schul­jahr 2019/20 gestar­tet ist, um den Musen­hof der Markgrä­fin Wilhel­mine.
Ein P-Seminar, gelei­tet von Dr. Heiko Weiß, entwi­ckelte eine Fotoaus­stel­lung zu den Denkma­len, die unter der Herrschaft der Markgrä­fin von Bayreuth entstan­den sind. Die Schüle­rin­nen und Schüler setzten Kirchen, Schlös­ser und Parks mit ihren Handy­ka­me­ras in Szene. Ihr junger, frischer und zuwei­len auch frecher Blick auf alte Denkmale ist in 13 großfor­ma­ti­gen Rollups festge­hal­ten. Mit Infor­ma­ti­ons­tex­ten in leich­ter Sprache führen sie in die verschie­de­nen histo­ri­schen Orte ein, um viele Menschen für Wilhel­mi­nes Welt zu begeis­tern - auch solche, die bisher kaum in Kontakt mit den reichen Kultur­schät­zen der Region gekom­men sind.

Die Ausstel­lung ist nun im Neuen Schloss zu sehen, einem zentra­len Ort des Bayreu­ther Musen­hofs. Bis Ende Septem­ber präsen­tie­ren die Rollups dort im authen­ti­schen Denkmal ein eindrucks­vol­les Panorama der Kunst und Kultur zur Zeit der großen Markgrä­fin - gesehen mit den Augen junger Menschen.

Ort: Neues Schloss, Ludwig­straße 21, 95444 Bayreuth, Garde­rei­ter­saal und Festsaal
Laufzeit der Ausstel­lung: 28. Juli bis 30. Septem­ber 2021
Öffnungs­zei­ten: täglich 9:00-18:00 Uhr 

Die Webseite zur Ausstel­lung

 



17./18. September 2021

Teilnehmer-Starttreffen in Lemgo/NRW

Im Septem­ber treffen sich in Lemgo in Nordrhein-Westfalen Lehrkräfte, die im Schul­jahr 2021/22 an „denkmal aktiv“ teilneh­men. Gemein­sam mit ihren Lerngrup­pen führen sie Projekte zu Denkma­len und Themen des Kultu­rel­len Erbes an weiter­füh­ren­den Schulen bundes­weit durch.

Die Veran­stal­tung ist eine von zweien, bei denen sich die Teilneh­men­den am Schul­pro­gramm der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz in einer Teilgruppe kennen­ler­nen und austau­schen können. Das Start­tref­fen bildet den gemein­sa­men Auftakt in das „denkmal aktiv“-Jahr mit einem Programm aus Führun­gen, fachlich angelei­te­ten Workshops und Arbeits­grup­pen zu Denkmal­the­men und Fragen der Kultur­ver­mitt­lung an Kinder und Jugend­li­che.

Veran­stal­tungs­be­ginn: Freitag, 17.9.2021, 11:00 Uhr
Veran­stal­tungs­ende:  Samstag, 18.9.2021, 13:30 Uhr

Tagungs­haus: Gemein­de­zen­trum St. Johann, Hinter dem Kloster 1, 32657 Lemgo
Info und Kontakt: www.st-johann.org, verwaltung@st-johann.org 

Unter­kunft: Hotel Stadt­pa­lais, Papen­straße 24, 32657 Lemgo
Info und Kontakt: www.hotel-stadtpalais.de, info@hotel-stadtpalais.de

Das Programm (PDF)



August 2021

Hochwasser-Hilfe für Denkmale – und für Schulen

Von der aktuel­len Hochwas­ser­ka­ta­stro­phe sind viele Menschen betrof­fen. Ihnen gilt unser Mitge­fühl. Die Deutsche Stiftung Denkmal­schutz kann dort aktiv helfen, wo Denkmale in Mitlei­den­schaft gezogen worden sind. Sie hat dazu ein Spenden­konto „Sofort­hilfe Hochwas­ser­ka­ta­stro­phe“ einge­rich­tet. Das Nothilfe-Programm der Stiftung dient dazu, Notmaß­nah­men zur Rettung eines Denkmals zu ermög­li­chen, um Zeit für Trock­nung, Vermei­dung von Folge­schä­den und für geeig­nete Sanie­rungs­maß­nah­men zu gewin­nen.

​​​​​​​Infor­ma­tio­nen zum Hochwasser-Nothilfeprogramm finden Sie hier:
www.denkmalschutz.de/hochwasser-sofortfoerderung

Die zentrale E-Mailadresse zum Hochwasser-Nothilfeprogramm der Stiftung:
hochwasser-nothilfe@denkmalschutz.de

Und hier das Spenden­konto Sofort­hilfe Hochwas­ser­ka­ta­stro­phe:
IBAN DE78 3804 0007 0555 5552 00

 

 

Auch Schulen, Schüle­rin­nen und Schüler wurden durch die Fluten schwer getrof­fen, darun­ter Teilneh­mer am Schul­pro­gramm denkmal aktiv.
In Schlei­den in der Eifel stand das Unter­ge­schoss des Sturmius-Gymnasiums unter Wasser. Vieles ist verlo­ren. Das Kolle­gium hat eine eigene Spenden­ak­tion gestar­tet, mit der unter dem Motto „Füller­pa­ten“ für die Schul­aus­stat­tung betrof­fe­ner Kinder und Jugend­li­cher gesam­melt wird.

Wenn Sie helfen können – oder uns weitere schuli­sche Hilfs­ak­tio­nen nennen möchten, auf die wir aufmerk­sam machen könnten – freuen wir uns sehr!



27. und 28. April 2021

Online-Tagung: Welterbe – Auftrag Zukunft gestalten!

Junge Menschen spielen eine zentrale Rolle für den Schutz und die Erhal­tung der UNESCO-Welterbestätten, denn sie gestal­ten unsere Zukunft. Das Ziel der Online-Tagung ist es, Welterbe gemein­sam mit der jungen Genera­tion in die Zukunft zu denken, zentrale Heraus­for­de­run­gen zu identi­fi­zie­ren und Lösungs­an­sätze zu entwi­ckeln. Gemein­sam mit dem Jugend­for­scher Simon Schnet­zer soll die aktive Betei­li­gung und Aktivie­rung der jünge­ren Genera­tio­nen in der Zukunfts­ge­stal­tung der Welterbe­stät­ten weiter­ent­wi­ckelt werden.

Das Sächsi­sche Staats­mi­nis­te­rium für Regio­nal­ent­wick­lung lädt in Koope­ra­tion mit dem Landes­amt für Denkmal­pflege Sachsen, dem Minis­te­rium für Wissen­schaft, Weiter­bil­dung und Kultur Rheinland-Pfalz, der Deutschen UNESCO-Kommission, ICOMOS Deutsch­land, dem Verein Welterbe­stät­ten in Deutsch­land e.V., dem Zweck­ver­band Welterbe Oberes Mittel­rhein­tal und dem Welterbe Montan­re­gion Erzge­birge e.V. dazu ein.

Online-Tagung am 27. und 28. April 2021, jeweils von 15:45 bis 17:30 Uhr

Das Programm (PDF)

Zum Gelin­gen der Tagung ist Ihr Beitrag gefragt! Bitte füllen Sie zur Teilnahme an der Tagung die
Umfrage zum Thema Jugend­be­tei­li­gung an Welterbe­stät­ten bis zum 22. April unter folgen­dem
Link aus: www.surveymonkey.de/r/DZWL2WT

Regis­trie­rung: Die Teilneh­mer­zahl ist begrenzt. Bitte regis­trie­ren Sie sich bis zum 26. April unter folgen­den Links
für den 27. April 2021
für den 28. April 2021 



5. und 13. März 2021

Lehrkräftefortbildung Naturwissenschaften

Eine zweistu­fige Lehrkräf­te­fort­bil­dung zum Themen­schwer­punkt Lernen am Denkmal. Schäd­li­che Umwelt­ein­flüsse auf das Kultur­erbe anschau­lich im Unter­richt vermit­teln findet am 5. und 13. März statt. Partner des Schul­pro­gramms sind hierbei das GdCH-Fortbildungszentrum an der TU Dortmund und als Gastge­ber das Alfried Krupp-Schülerlabor der Ruhr-Universität Bochum. Die Fortbil­dung richtet sich an Lehrkräfte und Referen­dare im MINT-Bereich (Sekun­dar­stufe II), insbe­son­dere an Lehrende im Fach Chemie.

Der erste Teil der Fortbil­dung gibt inter­es­sier­ten Lehrkräf­ten per Video­schal­tung die Möglich­keit, sich in das thema­ti­sche Spektrum einzu­ar­bei­ten und exempla­ri­sche Frage­stel­lun­gen kennen­zu­ler­nen (Unter­su­chung von Schäden an Baudenk­ma­len im Feld, digitale Erhebung von Umwelt­mess­da­ten mit der Sense­Box, Durch­füh­rung von Modell­ex­pe­ri­men­ten rund um Beton, z.B. Schädi­gung durch Feuch­tig­keit und Kohlen­stoff­di­oxid, Hydro­pho­bie­rung). In der folgen­den Woche können prakti­sche Unter­su­chun­gen in den Chemie-Räumlichkeiten der eigenen Schule flexi­bel durch­ge­führt werden, dafür nötige Materia­lien werden den Teilneh­men­den im Vorfeld per Post zugesandt. Der zweite Teil der Fortbil­dung beinhal­tet einen Austausch zu den durch­ge­führ­ten Arbei­ten sowie zu Ideen, das Thema schäd­li­che Umwelt­ein­flüsse auf das Kultur­erbe im Unter­richt zu vermit­teln und in einer Bewer­bung um Teilnahme an „denkmal aktiv“ aufzu­grei­fen.

Digitale Plattform: Zoom
Daten und Zeiten:
Einführung Freitag, 5.3.2021, 15:00-16:30 Uhr;
individuelle Erarbeitung der Inhalte 6.-12.3.2021;
Austausch Samstag, 13.3.2021, 14:00-16:00 Uhr
Informationen: www.aks.ruhr-uni-bochum.de
Titel der Fortbildung: Schädliche Einflüsse auf Baudenkmäler analysieren, messen und modellieren
Anmeldung:
www.ewit.ccb.tu-dortmund.de/fb03/Chemielehrerfortbildungszentrum/de/Fortbildungen

 



23. Februar 2021

Lehrkräftefortbildung Geisteswissenschaften

Am 23. Februar findet eine Online-Lehrkräftefortbildung zum Themen­schwer­punkt Lernen am Denkmal. Schäd­li­che Umwelt­ein­flüsse auf das Kultur­erbe anschau­lich im Unter­richt vermit­teln statt. Gastge­ber ist das YLAB - Geistes­wis­sen­schaft­li­ches Schüler­la­bor der Georg-August-Universität Göttin­gen. Die Fortbil­dung richtet sich an Lehrkräfte und Referen­dare in den geistes­wis­sen­schaft­li­chen Fächern.

In der auf drei Stunden angeleg­ten Fortbil­dung erhal­ten inter­es­sierte Lehrkräfte eine fachli­che Einfüh­rung und Anregun­gen, wie sich das Thema schäd­li­che Umwelt­ein­flüsse auf das Kultur­erbe im Unter­richt vermit­teln lässt. In einer Arbeits­phase der Fortbil­dung arbei­ten wir konkret an einem Denkmal­bei­spiel und richten einen vertie­fen­den Blick auf die Inschrif­ten, die es trägt. Inschrif­ten sind im wahrs­ten Sinne des Wortes sprechende Überlie­fe­run­gen und wichtige kultu­relle Zeugnisse. Sie geben uns einen lebens­na­hen Einblick in die Geschichte, in Tradi­tio­nen und Konven­tio­nen. Die Beschäf­ti­gung mit ihnen macht Geschichte leben­dig. Zugleich wird deutlich, wie wichtig es ist, dieses kultu­relle Erbe zu erhal­ten, damit auch zukünf­tige Genera­tio­nen aus den Inschrif­ten lernen können und auch, wie fragil diese Überlie­fe­run­gen sind und welchen Gefah­ren sie etwa durch Umwelt­ein­flüsse ausge­setzt sind.
Ziel der Fortbil­dung ist es, das große Poten­zial der Inschrif­ten für einen veran­schau­li­chen­den Unter­richt aufzu­zei­gen – insbe­son­dere in den geistes­wis­sen­schaft­li­chen Fächern, aber auch für einen fächer­über­grei­fen­den Unter­richt. Es schließt sich eine Beratung dazu an, wie sich das Thema im Rahmen einer Teilnahme an „denkmal aktiv“ aufgrei­fen und in der Schule vertie­fen lässt.

Digitale Plattform: Zoom
Datum und Zeit:
Dienstag, 23.2.2021, 15:30 bis 18:30 Uhr
Informationen: www.ylab.uni-goettingen.de
Titel der Fortbildung: Gefährdetes Kulturerbe untersuchen: Das pädagogische Potential von Inschriften
Anmeldung: www.vedab.de/veranstaltungsdetails.php?vid=122273

 

 



13. September bis 3. Oktober 2020

In Szene gesetzt: Westwall-Relikte im Aachener Wald

Zum Tag des offenen Denkmals 2020, 75 Jahre nach Kriegs­ende, gestal­te­ten Jugend­li­che an fünf Orten entlang des Westwalls Relikte dieses Bollwerks zu Orten der Begeg­nung um. Das Aache­ner Berufs­kol­leg Gestal­tung und Technik hat sich mit seinem Beitrag zu dem Gemein­schafts­pro­jekt im Schul­jahr 2019/20 an denkmal aktiv – Kultur­erbe macht Schule betei­ligt.
Ein Land Art-Workshop markierte den Start für die Jugend­li­chen. Quer durch den Aache­ner Wald beweg­ten sie sich entlang alter und neuer Grenz­wege - und wie oft dabei Grenzen überschrit­ten wurden, war vielen zuvor gar nicht bewusst. Das gemein­same Erinnern und die Arbeit mit dem Westwall öffnete den Blick für das Geschenk, in Frieden und Freiheit leben zu dürfen. Und die künst­le­ri­sche Ausein­an­der­set­zung mit dem denkmal­ge­schütz­ten Bauwerk machte deutlich, dass die Relikte der Geschichte einer behut­sa­men und respekt­vol­len Annähe­rung bedür­fen.
Das Motto „Chance Denkmal: Erinnern. Erhal­ten. Neu denken“, das in diesem Jahr den Tag des offenen Denkmals leitet, haben die Schüle­rin­nen und Schüler des Berufs­kol­legs wörtlich genom­men. Den Beton-Höckern der einsti­gen Panzer­sperre verpass­ten sie eine neue Gestal­tung. An dem mitten in der Natur gelege­nen „unbeque­men“ Denkmal im Aache­ner Wald setzen sie so zusam­men mit Dorette Christ­freund und dem Urban Street Artist Senor Schnu ein buntes Zeichen. FROZEN IN HISTORY heißt ihre Instal­la­tion, die vom 13. Septem­ber bis 3. Oktober besucht werden kann. Die von den Jugend­li­chen gestal­te­ten Hüllen, die den Höckern auf Maß angepasst sind, werden danach auf dem Schul­ge­lände aufge­stellt.

Foto: D. Christ­freund, Aachen

Ort: Aache­ner Wald, Rotsief­weg, Höcker­li­nie am KuKuK, Eupener Str. 420, 52076 Aachen
Vernis­sage: Tag des offenen Denkmals, 13.9.2020, 12:00 Uhr
Laufzeit der Ausstel­lung: bis Samstag, 3.10.2020 

Infor­ma­tio­nen zum Gesamt­pro­jekt: https://drachenzaehne-in-farbe.de/

Hinweis: „Drachen­zähne in Farbe“ ist eine Open Air-Installation und kann unter Corona-Auflagen besucht werden. Die Veran­stal­ter weisen auf die notwen­di­gen Abstands- und Hygie­ne­re­geln hin.



10. bis 17. September 2020

Ausstellung zum Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee

Am Berli­ner Heinrich-Hertz-Gymnasium ging es in einem „denkmal aktiv“-Projekt im Schul­jahr 2019/20 um den Jüdischen Fried­hof Berlin-Weißensee. Die Klassen 10-1 und 10-2 unter­such­ten das Kultur- und Garten­denk­mal in all seinen Facet­ten in den Fächern Deutsch, Geschichte/Politik, Geogra­fie, Ethik, Kunst und Musik. Unter­stüt­zend wirkten die Projektteilnehmer*innen des SOR-Tages sowie der Grund­kurs Kunst im Jahrgang 11. Bei spannen­den Begeg­nun­gen, Gesprä­chen, Workshops und Recher­chen wurde der zunächst unbekannte Ort erfahr­bar, erleb­bar und in seiner Beson­der­heit bestaunt. Beglei­tet haben das Schul­pro­jekt viele fachli­che Partner, unter anderen Heike Pieper vom Berli­ner Ortsku­ra­to­rium der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz und Herbert Lohner, Fachre­fe­rent Natur­schutz des BUND in Berlin.
Die Ergeb­nisse der Ausein­an­der­set­zung mit dem Jüdischen Fried­hof werden nun in der Aula des Heinrich-Hertz-Gymnasiums vom 10. bis zum 17. Septem­ber präsen­tiert.

Ort: Aula des Heinrich-Hertz-Gymnasiums (3.Stock), Rigaer Str. 81-82, Berlin
Zeit: 10.-17. Septem­ber 2020

 



3. September 2020

Ein Buch zur Anna Amalia Bibliothek Weimar

Schüle­rin­nen und Schüler des Lyonel-Feininger-Gymnasiums Mellin­gen haben sich in einem denkmal aktiv-Projekt einge­hend mit der Herzo­gin Anna Amalia Biblio­thek Weimar beschäf­tigt. Das gesamte vergan­gene Schul­jahr hindurch erkun­de­ten sie die Bauge­schichte des Denkmals und setzten sich mit den Heraus­for­de­run­gen seiner Erhal­tung ausein­an­der – auch mit den Notmaß­nah­men, die der verhee­rende Brand der Biblio­thek 2004 notwen­dig machte. Die Deutsche Stiftung Denkmal­schutz half damals schnell, die Schäden am Bau zu besei­ti­gen, aber die Restau­rie­rung der histo­ri­schen Buchbe­stände nahm noch viele Jahre in Anspruch.
Welche Rolle die Anna Amalia Biblio­thek als Hort des Wissens ihrer Zeit spielt und auch, wie ihre kostbare Sammlung restau­riert wird, fanden die Jugend­li­chen so spannend, dass sie beschlos­sen, ihre Projekt­er­geb­nisse selbst in einem Buch zusam­men­zu­stel­len. Unter­stützt von vielen fachli­chen Partnern haben sie ein so überzeu­gen­des Produkt geschaf­fen, dass die Anna Amalia Biblio­thek es in ihre eigenen Bestände aufneh­men wird.

Das Buch mit Textbei­trä­gen und fotogra­fi­schen Arbei­ten des denkmal aktiv-Teams wird am 3. Septem­ber 2020 feier­lich an die Klassik Stiftung Weimar überge­ben. Im Bücher­ku­bus der Biblio­thek nimmt es Roland Bärwin­kel in Anwesen­heit der Schul­lei­te­rin Birgit Licht und der Projekt­lei­te­rin Kathrin Kloth aus den Händen der Jugend­li­chen entge­gen.
„denkmal aktiv“ freut sich über diese wunder­bare Anerken­nung des Schüler­en­ga­ge­ments und gratu­liert dem ganzen Team des Lyonel-Feininger-Gymnasiums recht herzlich!

Termin: Donners­tag, der 3. Septem­ber 2020, 16:00 Uhr
Ort: Studi­en­zen­trum der Herzo­gin Anna Amalia Biblio­thek, Bücher­ku­bus,
Platz der Demokra­tie, Weimar



02. bis 04. April 2020

Erfahrungsaustauschtreffen in Bielefeld ABGESAGT!

DIE VERANSTALTUNG WURDE ABGESAGT
um einer Verbrei­tung des Corona-Virus vorzu­beu­gen

Anfang April treffen sich in Biele­feld Lehrkräfte, Schüle­rin­nen und Schüler aus dem nördli­chen Bundes­ge­biet, die im Schul­jahr 2019/20 am Schul­pro­gramm „denkmal aktiv“ teilneh­men und Projekte zu den Themen Kultu­rel­les Erbe und Denkmal­schutz durch­füh­ren. Die Veran­stal­tung dient dem Erfah­rungs­aus­tausch zum laufen­den „denkmal aktiv“-Jahr, der einge­bet­tet ist in ein Programm aus Führun­gen, fachlich angelei­te­ten Workshops und Arbeits­grup­pen zu Denkmal­the­men. Die Schüle­rin­nen und Schüler erfah­ren in Stadt­füh­run­gen und Mitmach-Angeboten des Histo­ri­schen Museums Biele­feld Inter­es­san­tes aus der Indus­trie­ge­schichte. Für die Lehrkräfte stehen ein Rundgang zur textil­in­dus­tri­el­len Vergan­gen­heit Biele­felds und ein Kirchenraumerkundungs-Workshop zur Altstäd­ter Nicola­i­kir­che auf dem Programm.

Ort: Jugend­gäs­te­haus Biele­feld, Hermann-Kleinewächter-Straße 1, 33602 Biele­feld Info: https://bielefeld.jugendherberge.de/jugendherbergen/bielefeld-626/portraet/
Zeit: Donners­tag, 02.04. (ab ca. 18:00 Uhr) bis Samstag, 04.04. 2020 (bis ca. 14:00 Uhr)

 



März 2020

Thüringer Bildungsministerium zeichnet „denkmal aktiv“-Projekt aus

Im März würdigte das Thürin­ger Minis­te­rium für Bildung, Jugend und Sport das Lyonel-Feininger-Gymnasium Mellin­gen für hervor­ra­gen­des Engage­ment im Rahmen des Landes­pro­gramms „Demokra­tisch Handeln“ mit einer Urkunde. Die Auszeich­nung erhielt die Schule für ihr „denkmal aktiv“-Projekt mit dem Titel Dem Genius Loci auf der Spur – Das Deutsche Natio­nal­thea­ter in Weimar. Ein Symbol­ort der deutschen Kultur und Politik. „denkmal aktiv“ gratu­liert herzlich zu dieser Auszeich­nung!
Die seit März gelten­den Kontakt­be­schrän­kun­gen aufgrund der Corona-Pandemie machten eine Veran­stal­tung dazu bislang unmög­lich. Deshalb wird der Dank an die Projekt­lei­te­rin für ihren wichti­gen Beitrag zur Förde­rung demokra­ti­scher Kompe­ten­zen in der Schule erst im Rahmen des 3. Netzwerk­tref­fens Demokra­tie und Schule in Erfurt am 21.09.2020 persön­lich ausge­spro­chen werden.
Schon jetzt aber kann sich jeder das Video einer eigenen Insze­nie­rung des Schul­teams zu seinem Projekt hier auf denkmal-aktiv.de anschauen – und erfah­ren, wie die Jugend­li­chen die Rolle des Deutschen Natio­nal­thea­ters in Weimar bei der Verab­schie­dung der Weima­rer Verfas­sung im Juli 1919 erforsch­ten.

Das Video der Theater­in­sze­nie­rung:



05. bis 07. März 2020

Erfahrungsaustauschtreffen in Hohensolms

Anfang März treffen sich auf der Jugend­burg Hohen­solms bei Wetzlar Lehrkräfte, Schüle­rin­nen und Schüler aus dem südli­chen Bundes­ge­biet, die im Schul­jahr 2019/20 am Schul­pro­gramm „denkmal aktiv“ teilneh­men und Projekte zu den Themen Kultu­rel­les Erbe und Denkmal­schutz durch­füh­ren. Die Veran­stal­tung dient dem Erfah­rungs­aus­tausch zum laufen­den „denkmal aktiv“-Jahr, der einge­bet­tet ist in ein Programm aus Führun­gen, fachlich angelei­te­ten Workshops und Arbeits­grup­pen zu Denkmal­the­men.
Im Rahmen eines Erkundungs- und Workshop-Programms im Archäo­lo­gi­schen Park Römer­kas­tell Saalburg beschäf­ti­gen sich die Schüle­rin­nen und Schüler mit Zeugnis­sen der römischen Vergan­gen­heit. Die Lehrkräfte erkun­den die Altstadt von Wetzlar in Führun­gen mit der Ortsku­ra­to­rin der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz,  Gerhild Seibert.

Ort: Ev. Jugend­burg Hohensolms/Hohenahr, Burgstr. 12, 35644 Hohen­ahr
Info: https://jugendburg.de/
Zeit: Donners­tag, 05.03. (ab ca. 18:00 Uhr) bis Samstag, 07.03. 2020 (bis ca. 14:00 Uhr)

Das Programm (PDF)