Albert-Schweitzer-Grundschule, Treuenbrietzen

Friedhof oder Rodelbahn? Ein jüdischer Begräbnisplatz im Stadtpark

Partnerprojekt: Jüdisches Erbe in Brandenburg

Treuenbrietzen war einst von einer Mauer umgeben, von der Teilstücke erhalten sind - unter anderem dort, wo scheinbar mitten im Stadtpark ein Gedenkstein auf einen jüdischen Friedhof hinweist. Er ist nicht zu sehen, denn dieser Friedhof wurde 1944 zerstört, um an seiner Stelle , u.a. mit den Grabsteinen, einen Bunker zu bauen. Die anfallende Erde wurde zu einem Hügel aufgetürmt, der seitdem als Rodelberg genutzt wird. Einige der jüdischen Grabsteine sind noch vorhanden und heute im Heimatmuseum Treuenbrietzen zu sehen.
An zwei Brandenburger Schulen geht es in einem gemeinsamen Projekt um die Geschichte jüdischer Begräbnisplätze. Kinder der Albert-Schweitzer-Grundschule Treuenbrietzen gehen auf Spurensuche in ihrer Stadt, vermessen und beschreiben die unterschiedlichen Abschnitte der Stadtmauer und erkunden das Parkgelände. Den Platz im Stadtpark, den der Gedenkstein markiert, schaut sich das Team mit Experten für jüdische Kultur genauer an. Ist der ehemalige jüdische Friedhof ein Denkmal, auch wenn dort gar keine Grabsteine stehen? Gibt die Stadtmauer Schutz, oder muss man sie heute selbst beschützen? Was macht den Park zu einem Gedenkort? Und ist der Rodelplatz nach jüdischem Verständnis vielleicht immer noch ein heiliger Ort? Zu all diesen Fragen entwickeln die Schülerinnen und Schüler ein Rollenspiel mit Stimmen für die Denkmalpflege, das Judentum, Kinder und Anwohner, aus dem sie schließlich einen Podcast zum jüdischen Friedhof Treuenbrietzen gestalten.

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen im Land Brandenburg
Diese Schule wird in einem gemeinsamen Projekt durch die folgende Schule angeleitet:
Freiherr-von-Rochow-Schule, Pritzwalk» zum Partnerprojekt
Bauamt der Stadt Treuenbrietzen; Untere Denkmalbehörde Landkreis Potsdam-Mittelmark, Teltow; Makom Kunst und Schule, Beelitz
Lebensgestaltung-Ethik-Religionskunde
Jg. 6