Gymnasium, Untergriesbach

Brunnen, Pranger, Wirtshaus: Unseren Marktplatz sehen und neu sehen


Nur einen kurzen Fußweg von der Schule entfernt liegt der Marktplatz von Untergriesbach. Drei sehr unterschiedliche Denkmale prägen ihn: Die Prangersäule, die aus dem 16. Jahrhundert stammt, der Brunnen aus dem 18. Jahrhundert mit der Figur des Heiligen Nepomuk und auch das Wirtshaus des Ortes, das Anfang des 19. Jahrhunderts errichtet wurde und dessen Fassade mit Stuckdekor verziert ist. Die Denkmale dieses Ensembles werden die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums in ihrem Projekt genauer kennenlernen .
Zunächst erkunden sie, wann die verschiedenen Denkmale entstanden sind und wie das Leben im Ort damals aussah. Unterstützt von Experten widmen sie sich Fragen zu gesetzten Denkmalen und historischen Überresten. Wie die Gemeinde mit ihrem baukulturellen Erbe umgeht, erfragen sie im Bürgermeisteramt und im Archiv, und wie es sich in einem denkmalgeschützten Wohnhaus lebt, bei der Familie, die das Gasthaus führt. Mit all diesen Erfahrungen probieren sie sich dann selbst als Kunstdidakten aus und erstellen Material zu den Untergriesbacher Denkmalen für die Unterstufe des Gymnasiums.
Im praktischen Kunstunterricht setzen die Schülerinnen und Schüler schließlich ihren neu gewonnenen Blick auf die Denkmale ihres Heimatortes in kreativen Arbeiten um - mit fotografischen Inszenierungen, Skulpturen und Zeichnungen, die sie in einer professionellen Präsentation zum Abschluss des Projekts öffentlich machen. 

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus
Bauhof und Archiv des Marktes Untergriesbach; Kunsthistoriker Untergriesbach; Kreisheimatpfleger des Landkreises Passau
Kunst, Profilfach Fotografie, P-Seminar Layout, Additum
Jg. 11 und 12