Alexander-von-Humboldt-Schule, Wittmund

Carolinensiel. Vom Sielhafen zum Museumshafen

Ein Verbund dreier Schulen erkun­det Denkmale, die an Wasser­we­gen bzw. für die Vertei­lung und Nutzung des Wassers errich­tet wurden – vom Eifel-Römerkanal aus dem ersten Jahrhun­dert über die mittel­al­ter­li­chen „Bächle“, die die Freibur­ger Altstadt durch­zie­hen, bis zu einem 1730 angeleg­ten Sielha­fen auf Land, das man zuvor der Nordsee abgetrotzt hatte. In Wittmund geht es in dem Projekt mit dem Titel „Wasser­wege“ um Lösun­gen, die der Mensch im Laufe der Jahrhun­derte gefun­den hat, um Wasser zu nutzen und sich vor ihm zu schüt­zen. Der Wittmun­der Ortsteil Caroli­nen­siel, im 18. Jahrhun­dert durch Eindei­chung gewon­nen, liefert mit seinen Denkma­len Beispiele für beides. In Ausein­an­der­set­zung mit der histo­ri­schen Sielhafen-Anlage erkun­den die Schüle­rin­nen und Schüler, wie man seit etwa 1500 die Entwäs­se­rung des Küsten­hin­ter­lan­des in Angriff nahm und mit Deich- und Sielbau einen vor den Sturm­flu­ten der Nordsee geschütz­ten Hafen schuf, um den Handel in der Region zu beför­dern und zugleich das frucht­bare neu gewon­nene Marsch­land gegen das Salzwas­ser der See abzuschir­men. Darüber hinaus lässt sich an der laufen­den Sanie­rung eines Gebäu­des des histo­ri­schen Hafen­en­sem­bles verfol­gen, welche Maßnah­men zum Erhalt solch aufschluss­rei­cher bauli­cher Zeugnisse vonnö­ten sind.

Unterrichtsfächer:

Geschichte

Lerngruppe:

Jg. 7, in der Projekt­wo­che Jg. 7-11

Fachliche Partner:

Dr. Heike Ritter-Eden, Deutsches Sielha­fen­mu­seum Wittmund-Carolinensiel; Joachim Wulf, Bauamt der Stadt Wittmund

Projektdokumentation:

Arbeits­plan