Berufskolleg Alsdorf

Lebenswege - Orte und Schicksale

Das Projekt­team auf Exkur­sion zum Jüdischen Fried­hof Alsdorf (Foto: A. Gossens, Alsdorf)

Drei Schulen haben sich in einem überre­gio­na­len Verbund zusam­men­ge­schlos­sen, um mit verein­ten Kräften und Ideen Denkmal-Rundwege zu entwi­ckeln. Mit einem Themen-Lehrpfad wollen sie auf das histo­ri­sche Erbe der eigenen Stadt aufmerk­sam machen.
Am Berufs­kol­leg Alsdorf beschäf­ti­gen sich Auszu­bil­dende zum Infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Assis­ten­ten mit der Geschichte ihrer Stadt im Natio­nal­so­zia­lis­mus. Ausge­hend von einer Erkun­dung des Jüdischen Fried­hofs der Stadt, eines Krieger­denk­mals und eines Denkmals für die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus wollen die Jugend­li­chen Schick­sale in Alsdorf und in der deutsch-niederländischen Grenz­re­gion erfahr­bar machen. Sie entwi­ckeln dazu einen digital angerei­cher­ten Rundweg, der die in Alsdorf verleg­ten „Stolper­steine“ einbe­zieht und durch QR-Codes mit online abruf­ba­ren Infor­ma­tio­nen verknüpft ist. Ein Schwer­punkt liegt auf der Erarbei­tung von Zeitzeu­gen­in­ter­views, die filmisch festge­hal­ten und in Form von Geschich­ten auch schrift­lich fixiert werden. In einer deutsch-niederländischen Koope­ra­tion werden diese Geschich­ten zweispra­chig veröf­fent­licht werden.

Ein Projekt mit Förde­rung des Minis­te­ri­ums für Heimat, Kommu­na­les, Bau und Gleich­stel­lung des Landes Nordrhein-Westfalen

 

Unterrichtsfächer:

Geschichte

Lerngruppe:

Kultur­schiene Geschichte (AG) und ITA19 (Auszu­bil­dende z. Infor­ma­ti­ons­tech­ni­schen Assis­ten­ten)

Fachliche Partner:

Eberhard Malecha, Alsdor­fer Geschichts­ver­ein e.V.; Huub Grooten, Heemkun­de­ver­eni­ging „De Bongard“, Bocholtz-Simpelveld (NL)

Projektdokumentation:

Arbeits­plan

 

Der Projekt­lei­ter zu Erfah­run­gen, die die Lernen­den auf ihren Exkur­sio­nen zu verschie­de­nen Denkma­len im Projekt gemacht haben:

  • Mahnmale „Krieger­denk­mal“ und „Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus“:
    Die Lernen­den wurden sensi­bi­li­siert in Hinblick auf die Geschichte, an die die Mahnmale erinnern. Zuvor wurden diese Mahnmale von den Lernen­den ignoriert, nun als Lernaus­gangs­lage genutzt.
  • Jüdischer Fried­hof Alsdorf:
    Bewusst­sein wurde geschaf­fen für ein ehemals vielfäl­ti­ges jüdisches Leben in Alsdorf.
    Bestür­zung herrschte darüber, dass der jüdische Fried­hof mehr oder weniger unbekannt ist, ein Schat­ten­da­sein am Rand des Nordfried­hofs führt und keiner­lei Hinweise auf diesen Ort aufmerk­sam machen.
  • Ehema­lige NS-Ordensburg Vogel­sang:
    Die Lernen­den nahmen histo­ri­sche Verant­wor­tung an und haben vor Ort von Schwie­rig­kei­ten im Umgang mit einem „Täter­denk­mal“ erfah­ren. Sie erhiel­ten wertvolle Hinweise zu Zeitzeu­gen­be­fra­gun­gen.