Staatliche Techniker-Schule, Berlin

Theorie und Praxis des Bauhauses: Haus Lewin und Haus Lemke

Drei Schulen in einem Berlin-Greifswalder Verbund beleuch­ten in ihren Projek­ten die Umbrü­che in Kunst und Archi­tek­tur, die die Ideen des Bauhau­ses ausge­löst haben.
Angehende Bautech­ni­ker beschäf­ti­gen sich an der Staat­li­chen Techni­ker­schule mit Haus Lewin von Peter Behrens in Berlin-Nikolassee und Haus Lemke von Mies van der Rohe in Alt-Hohenschönhausen. Sie unter­su­chen die beiden bürger­li­chen Wohnhäu­ser darauf, wie das Programm des Bauhau­ses in konkrete Grund­risse und Wohnräume übersetzt wurde, analy­sie­ren die Bauten auf Gegen­sätze und Gemein­sam­kei­ten und erkun­den, wie die Archi­tek­tur auf die umgebende Natur Bezug nimmt. Nicht zuletzt verglei­chen die Studie­ren­den den Entwurfs­zu­stand der Siedlung mit dem der Moder­ni­sie­rung. Die Ergeb­nisse dieser Arbeit fließen in eine Broschüre ein, die als Grund­lage für Unter­richts­ma­te­ria­lien in den Fächern Bauge­schichte sowie Gebäude- und Entwurfs­lehre konzi­piert wird.

Ein Projekt im Themen­feld 100 Jahre Bauhaus: Umbruch in Kunst und Archi­tek­tur.
Förde­rung der Senats­ver­wal­tung für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin

Das Mies van der Rohe Haus bzw. Haus Lemke gehört zu den Förder­pro­jek­ten der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz

Unterrichtsfächer:

Gebäude- und Entwurfs­lehre

Lerngruppe:

Studie­rende des 3. Kurshalb­jahrs

Fachliche Partner:

David Pessier, Archi­tekt und Bauhis­to­ri­ker

Projektdokumentation: