Datenschutzhinweise für Bewerber und Teilnehmende am Schulprogramm denkmal aktiv

 

1 Allgemeines

Wir freuen uns, dass Sie sich mit Ihrer Schule für die Teilnahme im Rahmen des Schul­pro­gramms denkmal aktiv – Kultur­erbe macht Schule bei der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz bewer­ben möchten. Nachfol­gend möchten wir Ihnen gern Infor­ma­tio­nen zur Verar­bei­tung Ihrer perso­nen­be­zo­ge­nen Daten im Zusam­men­hang mit der Bewer­bung und ggf. folgen­der Teilnahme geben.

1.1 Verantwortliche Stelle und Datenschutzbeauftragter

Deutsche Stiftung Denkmal­schutz
Schle­gel­straße 1
53113 Bonn
Telefon 0228 9091-450
E-Mail: denkmal-aktiv@denkmalschutz.de

Sie finden weitere Infor­ma­tio­nen zu unserem Unter­neh­men, Angaben zu den vertre­tungs­be­rech­tig­ten Perso­nen und auch weitere Kontakt­mög­lich­kei­ten im Impres­sum unserer Inter­net­seite: https://www.denkmalschutz.de/impressum.html

Wir haben einen Daten­schutz­be­auf­trag­ten in unserem Unter­neh­men benannt. Sie errei­chen diesen unter folgen­den Kontakt­mög­lich­kei­ten:
DDSK GmbH
Stefan Fischer­kel­ler
E-Mail: datenschutz@denkmalschutz.de

2 Verarbeitungsrahmen

2.1 Quellen und Kategorien von Daten

Wir verar­bei­ten die Daten, die Sie uns im Zusam­men­hang mit Ihrer Bewer­bung bzw. Ihrem Antrag zugesen­det haben, um eine Auswahl treffen und die Teilneh­mer dahin­ge­hend benach­rich­ti­gen zu können (bspw. Stamm- und Kontakt­da­ten, wie Vorname, Nachname, E-Mail-Adresse, Anschrift) von Schul- und Projekt­lei­tern oder weite­ren fachli­chen Ansprech­part­nern. Außer­dem verar­bei­ten wir Ihre Daten zur koordi­na­ti­ven Beglei­tung der Teilneh­mer am Schul­pro­gramm und im Rahmen projekt­be­zo­ge­ner Veran­stal­tun­gen sowie für Infor­ma­tio­nen zur Arbeit der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz. Darüber hinaus verar­bei­ten wir perso­nen­be­zo­gene Daten, die Sie im Inter­net veröf­fent­licht haben und die wir im Rahmen der daten­schutz­recht­li­chen Gesetze zuläs­si­ger­weise verar­bei­ten dürfen.

2.2 Zwecke und Rechtsgrundlagen der verarbeiteten Daten

Wir verar­bei­ten Ihre perso­nen­be­zo­ge­nen Daten unter Beach­tung der Bestim­mun­gen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Bundes­da­ten­schutz­ge­set­zes (BDSG) sowie den weite­ren maßgeb­li­chen Geset­zen.
Rechts­grund­lage für die Verar­bei­tung Ihrer perso­nen­be­zo­ge­nen Daten in diesem Bewerbungs-/Antragsverfahren ist primär Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Danach ist die Verar­bei­tung der Daten zuläs­sig, die im Zusam­men­hang mit der Auswer­tung der Anträge und Bewer­bun­gen sowie der Auswahl und Benach­rich­ti­gung der Teilneh­mer erfor­der­lich ist. Hierun­ter fällt auch die Verar­bei­tung von Kommu­ni­ka­ti­ons­da­ten (Nutzer­de­tails, Inhalts­da­ten, Verbin­dungs­da­ten sowie vergleich­bare Daten) im Rahmen der Durch­füh­rung des Bewerbungs-/Antragsverfahrens durch den Einsatz von inter­net­ge­stütz­ten Kommu­ni­ka­ti­ons­tools.

Rechts­grund­lage für die Erfül­lung unserer vertrag­li­chen Pflich­ten ist primär Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO. Die beinhal­tet die Daten­ver­ar­bei­tung zur Durch­füh­rung des Schul­pro­jek­tes und die damit zusam­men­hän­gende koordi­na­tive Beglei­tung der Teilneh­mer sowie die Teilnahme an projekt­be­zo­ge­nen Veran­stal­tun­gen.

Außer­dem verar­bei­ten wir Ihre Daten, um Sie über Angebote des Schul­pro­gramms und die Arbeit der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz schrift­lich oder per E-Mail zu infor­mie­ren. Rechts­grund­lage dafür ist Art. 6 Abs.1 lit. f) DSGVO.
Sollten die Daten nach Abschluss des Bewerbungs-/Antragsverfahrens bzw. nach der Teilnahme am Schul­pro­jekt ggf. zur Rechts­ver­fol­gung erfor­der­lich sein, kann eine Daten­ver­ar­bei­tung auf Basis der Voraus­set­zun­gen von Art. 6 DSGVO, insbe­son­dere zur Wahrneh­mung von berech­tig­ten Inter­es­sen nach Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO erfol­gen. Unser Inter­esse besteht dann in der Geltend­ma­chung oder Abwehr von Ansprü­chen. Wir verar­bei­ten Ihre perso­nen­be­zo­ge­nen Kommu­ni­ka­ti­ons­da­ten (Nutzer­de­tails, Inhalts­da­ten, Verbin­dungs­da­ten sowie vergleich­bare Daten) gegebe­nen­falls im Rahmen der Durch­füh­rung des Bewerbungs-/Antragsverfahrens, sofern die Vertrags­an­bah­nung mithilfe von inter­net­ge­stütz­ten Kommu­ni­ka­ti­ons­tools erfolgt, um den Ablauf des Bewerbungs-/Antragsverfahrens organi­sa­to­risch zu verein­fa­chen.

Des Weite­ren kann Ihre freiwil­lig erteilte Einwil­li­gung nach Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO Rechts­grund­lage für die Daten­ver­ar­bei­tung sein, sofern wir Daten von Ihnen erheben möchten, die nicht vom Umfang des Schul­pro­jek­tes abgedeckt sind. Die erteilte Einwil­li­gung kann jeder­zeit mit Wirkung für die Zukunft wider­ru­fen werden.

Sollten wir Ihre perso­nen­be­zo­ge­nen Daten für einen oben nicht genann­ten Zweck verar­bei­ten wollen, werden wir Sie zuvor darüber infor­mie­ren.

2.3 Folgen einer Nichtbereitstellung von Daten

Im Rahmen Ihrer Bewer­bung bzw. Ihres Antrags müssen Sie dieje­ni­gen perso­nen­be­zo­ge­nen Daten bereit­stel­len, die für die Teilnahme am Schul­pro­jekt erfor­der­lich sind oder zu deren Erhebung wir gesetz­lich verpflich­tet sind. Die Pflicht­fel­der sind geson­dert markiert (*).

2.4 Automatisierte Einzelfallentscheidungen

Wir setzen keine rein automa­ti­sier­ten Entschei­dungs­ver­fah­ren gemäß Artikel 22 DSGVO ein. Sofern wir ein solches Verfah­ren zukünf­tig in Einzel­fäl­len doch einset­zen sollten, werden wir Sie hierüber geson­dert infor­mie­ren, sofern dies gesetz­lich vorge­ge­ben ist.

2.5 Empfänger der Daten

2.5.1 Innerhalb der EU

Inner­halb unserer Stiftung erhal­ten nur die Perso­nen und Stellen (z. B. Fachbe­reich Schul­pro­gramm, Geschäfts­füh­rung) Ihre perso­nen­be­zo­ge­nen Daten, die diese für den Bewer­bungs­pro­zess benöti­gen.

Ihre Angaben werden nach Eingang Ihrer Bewer­bung vom Fachbe­reich denkmal aktiv gesich­tet. Geeig­nete Bewer­bun­gen bzw. Anträge werden dann an die Förder­ver­ant­wort­li­chen zur Auswer­tung weiter­ge­lei­tet. Dann wird der weitere Ablauf abgestimmt. Inner­halb der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz haben grund­sätz­lich nur die Perso­nen Zugriff auf Ihre Daten, die dies für den ordnungs­ge­mä­ßen Ablauf des Bewerbungs-/Antragsverfahrens benöti­gen.

Ihre Daten werden an externe Empfän­ger weiter­ge­lei­tet, sofern dies für die Durch­füh­rung Ihrer Teilnahme am Schul­pro­gramms erfor­der­lich ist (bspw. Veran­stal­ter). Darüber hinaus erfolgt keine Daten­über­mit­te­lung an weitere Empfän­ger.

2.5.2 Außerhalb der EU

Sollten wir perso­nen­be­zo­gene Daten an Dienst­leis­ter außer­halb des Europäi­schen Wirtschafts­raums (EWR) übermit­teln (bspw. Kommu­ni­ka­ti­ons­dienst­leis­ter), erfolgt die Übermitt­lung nur, soweit dem Dritt­land durch die EU-Kommission ein angemes­se­nes Daten­schutz­ni­veau bestä­tigt wurde oder andere angemes­sene Daten­schutz­ga­ran­tien (z.B. verbind­li­che unter­neh­mens­in­terne Daten­schutz­vor­schrif­ten oder EU-Standardvertragsklauseln) vorhan­den sind.

2.5.3 Empfängerübersicht

Folgende Empfän­ger erhal­ten Ihre Daten im Rahmen der hier beschrie­be­nen Daten­ver­ar­bei­tung:
Empfän­ger:
Scien­ti­fic Consul­ting Hartmut Koch
Auf der Tränke 5
53332 Bornheim

Dritt­sta­at­trans­fer:
Ein Dritt­sta­at­trans­fer findet nicht statt.

2.6 Speicherfristen

Daten von Bewer­bern werden im Falle einer Absage nach 12 Monaten anony­mi­siert.

Sollten Sie im Rahmen des Bewerbungs-/Antragsverfahrens eine Zusage für die Teilnahme am Schul­pro­gramm erhal­ten, bewah­ren wir Ihre Daten aufgrund gesetz­li­cher Aufbe­wah­rungs­pflich­ten (Verwen­dungs­nach­weis) bis 5 Jahre nach Beendi­gung der Teilnahme auf. Nach Ablauf dieser Frist werden Ihre Daten anony­mi­siert. Es kann vorkom­men, dass perso­nen­be­zo­gene Daten für die Zeit aufbe­wahrt werden, in der Ansprü­che gegen uns geltend gemacht werden können (gesetz­li­che Verjäh­rungs­frist von drei oder bis zu dreißig Jahren).

3 Ihre Rechte als „Betroffene“

Unter bestimm­ten Voraus­set­zun­gen können Sie uns gegen­über Ihre Daten­schutz­rechte geltend machen. Ihre Anträge über die Ausübung Ihrer Rechte sollten nach Möglich­keit schrift­lich oder per E-Mail an die oben angege­bene Anschrift oder direkt schrift­lich oder per E-Mail an unseren Daten­schutz­be­auf­trag­ten adres­siert werden.

Sie haben das Recht, von uns Auskunft über Ihre bei uns gespei­cher­ten Daten nach den Regeln von Art. 15 DSGVO (ggf. mit Einschrän­kun­gen nach § 34 BDSG) zu erhal­ten.
Auf Ihren Antrag hin werden wir die über Sie gespei­cher­ten Daten nach Art. 16 DSGVO berich­ti­gen, wenn diese unzutref­fend oder fehler­haft sind.

Wenn Sie es wünschen, werden wir Ihre Daten nach den Grund­sät­zen von Art. 17 DSGVO löschen, sofern andere gesetz­li­che Regelun­gen (z.B. gesetz­li­che Aufbe­wah­rungs­pflich­ten oder die Einschrän­kun­gen nach § 35 BDSG) oder ein überwie­gen­des Inter­esse unserer­seits (z. B. zur Vertei­di­gung unserer Rechte und Ansprü­che) dem nicht entge­gen­ste­hen.

Unter Berück­sich­ti­gung der Voraus­set­zun­gen des Art. 18 DSGVO können Sie von uns verlan­gen, die Verar­bei­tung Ihrer Daten einzu­schrän­ken.

Sofern Ihre perso­nen­be­zo­ge­nen Daten auf Grund­lage von berech­tig­ten Inter­es­sen gem. Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f) DSGVO verar­bei­tet werden oder diese zur Wahrneh­mung einer Aufgabe erfor­der­lich sind, die im öffent­li­chen Inter­esse oder in Ausübung öffent­li­cher Gewalt verar­bei­tet werden, haben Sie das Recht, gem. Art. 21 DSGVO Wider­spruch gegen die Verar­bei­tung Ihrer perso­nen­be­zo­ge­nen Daten einzu­le­gen, soweit dafür Gründe vorlie­gen, die sich aus Ihrer beson­de­ren Situa­tion ergeben oder sich der Wider­spruch gegen Direkt­wer­bung richtet. Im letzte­ren Fall haben Sie ein generel­les Wider­spruchs­recht, das ohne Angabe einer beson­de­ren Situa­tion von uns umgesetzt wird.

Auch haben Sie das Recht, Ihre Daten unter den Voraus­set­zun­gen von Art. 20 DSGVO in einem struk­tu­rier­ten, gängi­gen und maschi­nen­les­ba­ren Format zu erhal­ten oder sie einem Dritten zu übermit­teln.

Darüber hinaus haben Sie das Recht, eine erteilte Einwil­li­gung in die Verar­bei­tung perso­nen­be­zo­ge­ner Daten jeder­zeit uns gegen­über mit Wirkung für die Zukunft zu wider­ru­fen.

Ferner steht Ihnen ein Beschwer­de­recht bei einer Daten­schutz­auf­sichts­be­hörde zu (Art. 77 DSGVO). Wir empfeh­len aller­dings, eine Beschwerde zunächst immer an unseren Daten­schutz­be­auf­trag­ten zu richten.
Die für uns zustän­dige Aufsichts­be­hörde errei­chen Sie unter:

Die Landes­be­auf­tragte für Daten­schutz und Infor­ma­ti­ons­frei­heit Nordrhein-Westfalen
Postfach 20 04 44, 40102 Düssel­dorf
Kaval­le­rie­straße 2-4, 40213 Düssel­dorf
Tel.: 0211/384 24 - 0
Fax: 0211/384 24 - 10
E-Mail: poststelle@ldi.nrw.de