Pestalozzi-Mittelschule, Regensburg

Der Alleengürtel und die Regensburger Parkanlagen

Partnerprojekt: Raus ins Grüne

Eine Mittelschule und das Studienseminar für das Lehramt an Mittelschulen haben sich in Regensburg zusammengetan, um ein Denkmalprojekt zu den historischen Grünanlagen der Stadt und ihren Kleindenkmalen zu realisieren.
An der Pestalozzischule gibt es für die Jüngsten seit einiger Zeit sogenannte "Draußentage". An ihnen verlassen sie die Schule, um einen außerschulischen Lernort zu erkunden. In diesem Schuljahr macht sich eine 5. Klasse mit fachlicher Unterstützung des Studienseminars auf den Weg, um den Alleengürtel und die mit ihm verbundenen Parkanlagen zu durchstreifen: Mit dem Dörnbergpark lernen sie einen Landschaftsgarten kennen, mit dem Herzogpark einen Renaissancegarten. Im Alleengürtel warten verschiedene gesetzte Denkmale darauf, entdeckt und untersucht zu werden, etwa der Obelisk für Fürst Carl Anselm und die Büste des Freiherren von Gleichen, aber auch eine Predigtsäule aus dem 14. Jahrhundert und ein "Milchpilz" aus den 1950er Jahren. Im Seminar erforschen Lehramtsanwärter diese und weitere Kleindenkmale und bringen sie den Kindern auf gemeinsamen Exkursionen nahe, diese wiederum sammeln ihr Wissen zu den einzelnen Parkabschnitten und bereiten es für das Seminar auf. Auch eine Mappe zu "ihrem" Stück Regensburger Grün und seiner Geschichte legen die Kinder an, die auch andere Klassen raus ins Grüne locken soll. So erfahren die Schülerinnen und Schüler, dass historische Parkanlagen nicht nur wichtige Lebensräume für Tiere und Pflanzen in der Stadt sind, sondern auch schützenswerte Kulturgüter, deren Pflege dafür sorgt, dass sie den Bewohnern der Stadt noch lange Freude machen können.

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.
Diese Schule leitet in einem gemeinsamen Projekt die folgende Schule an:
Studienseminar für das Lehramt an Mittelschulen, Regensburg» zum Partnerprojekt
Stadtgartenamt Regensburg
Kunst, Deutsch, GPG
5. Klasse

Dokumentation


Draußentag im Dörnbergpark



Fotos: G. Meyer-Schübl, Regensburg

 


Die Projekt­lei­te­rin:

„Die Zusam­men­ar­beit mit dem Stadt­gar­ten­amt machte meinen Schüle­rin­nen und Schülern große Freude, da sie eine andere Sicht­weise auf einen Park kennen­lern­ten. Bäume und Pflan­zen wurden bestimmt und neu wahrge­nom­men,  ebenso die Anlage der Parks.

An den zwei Draußen­ta­gen wöchent­lich hat die Klasse inzwi­schen verschie­dene Teile des Alleen­gür­tels kennen­ge­lernt und dabei ganz unter­schied­li­che Denkmale gesehen. In allen Berei­chen machten die Kinder Entde­ckun­gen und stell­ten viele Fragen. Da oftmals Inschrif­ten und römische Zahlen auftauch­ten, lernten sie Schrift­zei­chen zu entzif­fern und Zahlen zu lesen, dabei konnte auch Kopfrech­nen geübt werden.

Spannend für die Kinder waren aber vor allem die Geschich­ten, die jedes der Denkmale erzählt. Es wurde immer klarer, dass Denkmä­ler zum Erinnern notwen­dig sind – damit wir nicht verges­sen und gut mitein­an­der leben können. Auch, dass jeder einzelne dafür Sorge trägt.

Der gemein­same Tag zu den Denkma­len im Alleen­gür­tel mit dem Studi­en­se­mi­nar für Mittel­schu­len war für die Schüle­rin­nen und Schüler ein Highlight. In Klein­grup­pen besuch­ten sie jeweils zwei weiter ausein­an­der­lie­gende Denkmä­ler. Von den Referen­da­ren kamen die histo­ri­schen Fakten, von den Schüle­rin­nen und Schülern die Fragen. Beide Gruppen waren vonein­an­der begeis­tert.“