Friedrich-Ebert-Gymnasium, Bonn

Bonner Baudenkmale als außerschulische Lernorte

Partnerprojekt: Zeugnisse der Baukultur verstehen

Zwei Schulen im Rheinland haben sich in einem Projekt zusammengeschlossen, das die Baudenkmale der jeweiligen Stadt zu außerschulischen Lernorten macht. Bonn und Zülpich besitzen als früh besiedelte "Vici" Reste baukultureller Zeugnisse der Römerzeit, einige mittelalterliche Denkmale und kriegszerstörungsbedingt beide auch einen ausgeprägten Bestand an Nachkriegsarchitektur. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe wollen baugeschichtlich und kunsthistorisch mit Bonner Denkmalen arbeiten, werden aber auch Erhaltungszustand, Unterschutzstellungsakt und pflegerische Aspekte der Denkmale unter die Lupe nehmen. Bei all dem werden sie möglichst häufig die Schule verlassen um vor Ort zu fotografieren, zu zeichnen, auf- und wahrzunehmen. Auch weitere außerschulische Lernorte wie das Archiv, das Bauamt, die Untere Denkmalbehörde und Museen der Stadt lernen sie kennen und sammeln dort weitere Erkenntnisse zu den Bauten, die der Projektkurs untersucht. Zu ihrem Baudenkmal fertigen die Jugendlichen eine künstlerische Arbeit an, die sie in einer gemeinsamen Ausstellung präsentieren. Die Informationen, die sie zu den Gebäuden zusammengetragen haben, dokumentieren sie auf der Webseite der Schule und bringen sie in eine digitale Führung für Jugendliche ein.

In Bonn gehört unter anderem die Beethovenhalle zu den Förderprojekten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Diese Schule leitet in einem gemeinsamen Projekt die folgende Schule an:
Karl-von-Lutzenberger-Realschule, Zülpich» zum Partnerprojekt
Untere Denkmalbehörde der Stadt Bonn; Stadtarchiv Bonn
Kunst/Geschichte
Projektkurs Q1 (Jg. 11)

Dokumentation



Das Projektteam im Kunstmuseum Bonn ...

... und im Bonner Münster (Fotos: C. Raschke, Bonn)

 


Eine Schüle­rin:

„Wir haben uns indivi­du­ell mit verschie­de­nen Denkmä­lern im Bonner Raum ausein­an­der­ge­setzt. Außer­dem haben wir zusam­men eine Führung durch die Bonner Innen­stadt und durch das neu wieder­eröff­nete Bonner Münster gemacht. Dort haben wir uns vor allem mit der Kombi­na­tion von moder­ner Kunst und histo­ri­schem Denkmal beschäf­tigt.“
(Ella)