Heinrich-Hertz-Gymnasium, Berlin

Spurlos verschwunden? Berlins alte Mitte


Eine 7. Klasse macht sich in diesem Projekt auf, das Denkmalensemble Nikolaiviertel mit seinen Wohn- und Geschäftshäusern, der nach Kriegsschäden ab 1980 wiederaufgebauten Nikolaikirche und ihren Bodendenkmal-Funden zu erkunden. Grabungen in den 1950er und 1980er Jahren hatten hier Überreste eines mittelalterlichen Friedhofs, einer spätromanischen Basilika und einer frühgotischen Hallenkirche zutage gefördert. Doch was ist von diesem ältesten Berliner Siedlungskern noch übrig?
Die Schülerinnen und Schüler vollziehen die Bau- und Entwicklungsschritte des heute sichtbaren Viertels nach und möchten verlorengegangene Spuren durch alte Fotos, Zeichnungen und Schriftstücke wieder sichtbar machen. Die verschiedenen Heimatsagen zur Nikolaisiedlung setzt das Team in Beziehung zu den existierenden und auch den nicht mehr existenten Bauwerken. Mit Bildern, selbst verfassten Texten und Audioaufnahmen erarbeitet die Klasse schließlich eine Actionbound-Rallye, mit der sie auch anderen Kindern und Jugendlichen das Nikolaiviertel näher bringen will. 

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
Landesarchiv Berlin; Verein Berliner Historische Mitte e.V.; Denkmalbehörde Berlin-Mitte; Stadtmuseum Berlin; Ortskuratorium Berlin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
Geschichte/Politik, Deutsch, Geografie, BK
Klasse 7