Städtische Realschule, Schleiden

Schleiden: damals - heute - und in Zukunft?


Teile des historischen Zentrums der Eifelstadt Schleiden wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Auf vielen der Flächen wurden Parkplätze oder Straßen angelegt und auch durch Maßstabssprünge zwischen der historischen Architektur und neu eingefügten Großbauten etwa der Schulen ist der städtebauliche Zusammenhang nur schwer zu fassen. Mit dem Masterplan Schleiden (2014) verändert sich die Innenstadt zu Füßen von Schloss und Schlosskirche nun wahrnehmbar.
Die Schülerinnen und Schüler der Realschule Schleiden wollen in ihrem "denkmal aktiv"-Projekt untersuchen, welche Rolle die Denkmale der Stadt im Masterplan einnehmen und wie er das Zentrum des Ortes wiederbeleben soll. Sie erkunden den historischen Ortskern und seine Bauwerke und machen dabei Entdeckungen zur Geschichte des Ortes. Sie diskutieren, was ein Denkmal erhaltenswert macht, wie ein nachhaltiger Umgang mit dem baukulturelle Erbe aussehen könnte und lernen Grundlagen der städtebaulichen Entwicklung kennen. Im Rahmen des Berufspraktikums werden einige der Lernenden Gelegenheit erhalten, über den Unterricht hinaus in eines der aktuellen Sanierungsprojekte hineinzuschnuppern. Und die ganze Schule wird sich nach einer eingehenden Beratung mit den am Projekt beteiligten Fachleuten der Kommune um eine Patenschaft für ein Baudenkmal der Stadt Schleiden bewerben. Damit setzt sich die Schulgemeinschaft kontinuierlich und öffentlichkeitswirksam dafür ein, "ihrem" Denkmal einen würdigen Platz in der modernen Stadt zu geben. 

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Nicole Gutmann, Stadtarchiv Schleiden; Rolf Junker, Stadtverwaltung Schleiden; Ingo Pfennings, Bürgermeister der Stadt Schleiden
Geschichte, Erdkunde, Physik, Technik, Kunst
Jg. 9, Curriculum Berufsorientierung