Projekttitel:

„So wie es war, wird’s nicht mehr sein“ - Tradi­tio­nelle Wohnfor­men der Gründer­zeit im inner­städ­ti­schen Bereich und ihre heutige Situa­tion

Kurzbeschreibung:

Inner­halb des Verbund­the­mas erkun­den die Schüle­rin­nen und Schüler des John-Lennon-Gymnasiums die „Ausgangs­si­tua­tion“ der mit den Berli­ner Wohnsied­lun­gen der 1920er Jaheren verbun­de­nen Reform­be­stre­bun­gen. Wie sahen sie aus, die Wohnbe­din­gun­gen der „größten Miets­ka­ser­nen­stadt der Welt“? Die Lage der Schule in der ehema­li­gen Rosentha­ler Vorstadt bietet die Möglich­keit, im unmit­tel­ba­ren schuli­schen Umfeld die histo­ri­schen Wohnbe­din­gun­gen rekon­stru­ie­ren und zugleich einen Brücken­schlag zur aktuel­len Lebens­si­tua­tion der Schüle­rin­nen und Schüler schla­gen zu können. Städte­bau­li­cher Denkmal­schutz sowie Milieu­schutz werden an konkre­ten Beispie­len thema­ti­siert, auch unter Berück­sich­ti­gung der seit den 1990er Jahren in raschem Tempo voran­schrei­ten­den und deutlich wahrnehm­ba­ren Verän­de­run­gen etwa im Berli­ner Bezirk Prenz­lauer Berg, die allge­mein mit dem Begriff Gentri­fi­zie­rung beschrie­ben werden.

Unterrichtsfächer:

Bildende Kunst, Geschichte

Altersgruppe:

Sek I; WP 10

Fachliche Partner:

Geschich­ten­haus, Katja Virkus (www.geschichtenhaus.de)

Projektdokumentation: