Christoph-Scheiner-Gymnasium, Ingolstadt (federführend)

Mühlen: High-Tech-Standorte seit dem Mittelalter

Zum Thema „Steiner­nes Erbe im ländli­chen Raum“ werden in diesem Verbund in vier ganz unter­schied­li­chen Regio­nen Deutsch­lands Denkmale in ihrer orts- und regio­nal­ty­pi­schen Bedeu­tung für den Alltag der Menschen in verschie­de­nen Jahrhun­der­ten unter­sucht.
Am Christoph-Scheiner-Gymnasium geht es dabei um histo­ri­sche Wasser­müh­len in der Region Ingol­stadt. Die kultur­land­schaft­li­che Veran­ke­rung und wirtschaft­li­che Leistungs­fä­hig­keit dieser frühin­dus­tri­el­len Technik­stand­orte, an denen Getreide gemah­len, Holz gesägt und Strom erzeugt wurde, werden an verschie­de­nen Anlagen im Detail unter­sucht. Etwa bei der noch funkti­ons­fä­hi­gen Rengnath-Mühle in Dietfurt im Altmühl­tal oder der Brodmühle in Ingol­stadt, die zukünf­tig zum Mühlen­mu­seum ausge­baut werden soll.
Das Projekt ist ein Beitrag im Themen­feld Denkmal und Museum des Bayeri­schen Staats­mi­nis­te­ri­ums für Bildung und Kultus, Wissen­schaft und Kunst.

Unterrichtsfächer:

GEO, Geschichte, Latein, Italie­nisch, Englisch, Infor­ma­tik, Deutsch

Lerngruppe:

Klasse 10, z.T. Q11, Q12 (W-Seminar) bzw. UNESCO-Gruppe

Fachliche Partner:

Dr. Andreas Schönauer, Stadt­hei­mat­pfle­ger; Rudi Bayerl, Heimat­pfle­ger Altmühl­tall

Projektdokumentation:

Arbeits­plan
Projekt­be­richt

Das Mühlen-Projekt online
Teilneh­me­rin des „denkmal aktiv”-Projekts mit Ingol­städ­ter Abitur­preis 2018 ausge­zeich­net