Campus Efeuweg, Berlin (federführend)

Gerechtigkeit für alle.
Wohnen in der Berliner Gropiusstadt

„Man muss über die eigene Stadt etwas wissen, denn, wenn dich jemand aus einer anderen Stadt etwas fragt und du Nichts weißt, dann stehst du doof da.“ (Schüler­zi­tat aus dem Ringbuch Berli­ner Denkmale)

Unter dem Titel „Pracht und Macht gestern und heute: Berlin - eine Stadt im Wandel“ erarbei­ten sich Schüler am Campus Efeuweg, der Wetzlar-Grundschule und der Schule am Bienwald­ring Perspek­ti­ven auf die Berli­ner Siedlungs­ge­schichte und gewin­nen dabei Einblick in unter­schied­li­che Defini­tio­nen des Verhält­nis­ses zwischen Mächti­gen und Gesell­schaft.
Der Campus Efeuweg beschäf­tigt sich in diesem Verbund mit der Gropi­us­stadt. Die 1962 bis 1975 entstan­dene Großwohn­sied­lung in Berlin-Neukölln, die moder­nen Wohnraum für alle schaf­fen sollte, wird erkun­det und kritisch bewer­tet - etwa das Haus Ideal, eines der höchs­ten Wohnhäu­ser in Deutsch­land, oder die denkmal­ge­schützte Dreiei­nig­keits­kir­che und ihr Gemein­de­zen­trum. Inter­views und Aktio­nen zur Verbes­se­rung des Wohnum­felds sind prakti­scher Bestand­teil des Projekts.

Ein Beitrag im Themen­feld Macht und Pracht der Senats­ver­wal­tung für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin

 

 

Unterrichtsfächer:

Ev. Religi­ons­un­ter­richt in Koope­ra­tion mit dem Fach Ethik, Deutsch, Geschichte

Lerngruppe:

Klasse 8b

Fachliche Partner:

Maria von Frans­ecky, Kirchen­päd­ago­gin, EKBO Berlin; Michael Stein, Dipl.-Ing. Stadt- und Regio­nal­pla­nung, Treuhaus GmbH, Berlin; Anja Mutert, Museum Neukölln/Museumslehrer, Berlin

Projektdokumentation:

Arbeits­plan
Zwischen­be­richt
Projekt­be­richt

Entstan­den ist im Projekt ein Ringbuch mit Schüler­ar­bei­ten, die Berli­ner Denkmale in Illus­tra­tion und Text vorstel­len. (Aus dem Projekt­be­richt: „Die Schüler zeigten großes Inter­esse an dem Thema Denkmal­schutz und Denkmale in Berlin. Auf ihren Wunsch hin wurde ein punktu­el­ler Stadt­spa­zier­gang für die eigene Klasse organi­siert. Kleine Schüler­grup­pen suchten sich dazu ein Berli­ner Denkmal aus und stell­ten dazu Infor­ma­tio­nen zusam­men. Am letzten Schul­tag vor den Winter­fe­rien wurden alle Denkmale besucht und die entspre­chende Gruppe referierte zu dem Ort. Alle Texte werden nun noch einmal bearbei­tet und zu einem kleinen Heft gebun­den. Ein Exemplar wird der Schul­bi­blio­thek zur Verfü­gung gestellt.“)