Deutsche Schule, Prag

Das Lobkowitz-Palais und das Schwarzenberg-Palais in Prag

Schüle­rin­nen und Schüler in Lappers­dorf, Regens­burg, Prag und Avellino beschäf­ti­gen sich in ihrem gemein­sa­men Projekt mit Denkma­len europäi­scher Geschichte und deren histo­ri­schen Verbin­dun­gen unter­ein­an­der. Jeweils ausge­hend von einer Welterbe­stätte loten die Schul­teams die verbin­den­den Aspekte des kultu­rel­len Erbes aus. Sie erkun­den Orte des Erinnerns und Orte, die eine Rolle spielen für die regio­nale Identi­tät, aber auch solche, die Bruch­stel­len deutlich werden lassen.
An der Deutschen Schule in Prag beschäf­tigt sich das „denkmal aktiv“-Team am Beispiel des Kaufmanns­hau­ses derer von Lobko­witz mit den europäi­schen Handels­we­gen, die von der Antike bis zum Mittel­al­ter von Bedeu­tung waren. Bis ins 18. Jh. gehörte das renais­sance­zeit­li­che Schwarzenberg-Palais auf dem Hradschin-Platz dem böhmi­schen Adels­ge­schlecht, das enge Bezie­hun­gen nach Deutsch­land hatte. Das barocke Stadt­pa­lais der Familie Lobko­witz ist heute Sitz der Deutschen Botschaft in Prag. Gemein­sam mit den Verbund­part­nern erfor­schen die Prager Schüler anhand dieser Bauten den Austausch von Handels­gü­tern auf der Achse Benevent - Salerno - Regens­burg - Prag.
Ein Projekt im Themen­feld Geleb­tes Erbe: Ein Beitrag zum Europäi­schen Kultur­er­be­jahr 2018 der Deutschen UNESCO-Kommission

Unterrichtsfächer:

Geschichte, Sozial­kunde, Geogra­phie, IT, Kunst

Lerngruppe:

Wahlkurs Jg. 10.; Multi­pli­ka­to­ren für den ganzen Jg. 10

Fachliche Partner:

Mg. Nadežda Rezková Pribyl­ová, Narodni pamat­kovy ustav (Natio­na­les Denkmal­in­sti­tut Tsche­chien), Prag; Filmfa­kul­tät der Karls­uni­ver­si­tät Prag; Ralph Wedekind, Bamberg; Franz Kufner, Gymna­sium Lappers­dorf

Projektdokumentation:

Arbeits­plan