Fritz-Greve-Gymnasium, Malchin

Auf den Spuren der Reformation: Die St. Johanniskirche in Malchin

Die 1440 geweihte Johan­nis­kir­che wurde im 16. Jh. vom katho­li­schen zum protes­tan­ti­schen Gottes­haus. Wie sich dieser Trans­for­ma­ti­ons­pro­zess vollzog, welche Rolle die Kirche in der Refor­ma­tion spielte und welche Folgen die Refor­ma­tion für die Stadt und die Region hatte, sind die zentra­len Fragen des „denkmal aktiv“-Projekts in Malchin. Dabei werden weitere Denkmale in Malchin und Umgebung auf ihre Bedeu­tung zur Zeit der Refor­ma­tion, auf Restau­rie­run­gen und ihren Erhal­tungs­zu­stand hin erkun­det. Die Ergeb­nisse des Projekts halten die Schüle­rin­nen und Schüler in einem Flyer fest und berei­ten sie in einem Film auf.
Ein Beitrag im Themen­feld Orte der Refor­ma­tion 2017: Schüler/innen erkun­den und erschlie­ßen bekannte und verges­sene Orte der Refor­ma­tion der Evange­li­schen Kirche in Deutsch­land

Unterrichtsfächer:

Wahlpflicht­kurs Geschichte

Lerngruppe:

Sekun­dar­stufe I

Fachliche Partner:

Pastor Markus Hasen­pusch, Ev.-Luth. St. Johan­nis­kir­chen­ge­meinde Malchin; Annelen Karge, Kultur­his­to­ri­sches Museum Rostock

Projektdokumentation:

Arbeits­plan
Zwischen­be­richt