Gymnasium Dörpsweg, Hamburg

Geschichte eines Dorfes: Eidelstedt

An sechs Schulen, die sich in einem regio­na­len Verbund zusam­men­ge­schlos­sen haben, geht es um das Erken­nen, Entzif­fern und Inter­pre­tie­ren von Denkma­len und histo­ri­schen Struk­tu­ren. Die Teams lernen dabei das kultu­relle Erbe ihrer Stadt als Teil der norddeut­schen Geschichte kennen und erkun­den Möglich­kei­ten, sich selbst für den Erhalt der Kultur­denk­male zu engagie­ren.
Das Gymna­sium Dörps­weg liegt im alten Dorfkern von Eidelstedt, der heute nicht mehr als solcher erkenn­bar ist. Ziel des „denkmal aktiv“-Projekts ist die Rekon­struk­tion der Geschichte des heuti­gen Hambur­ger Stadt­teils und frühe­ren Dorfes Eidelstedt. Schüle­rin­nen und Schüler des Gymna­si­ums, die nach dem sog. „Drehtür­mo­dell“ eine Begab­ten­för­de­rung erhal­ten, beschäf­ti­gen sich in einer außer­un­ter­richt­li­chen AG mit der Entwick­lung des Ortes seit dem 16. Jh. Sie begeben sich auf die Suche nach bauli­chen Spuren und Hinwei­sen auf überformte dörfli­che Struk­tu­ren, tragen zu ihrer Erhal­tung bei und lenken die Aufmerk­sam­keit der Bewoh­ner auf die histo­ri­schen Wurzeln des Stadt­teils.

Unterrichtsfächer:

außer­un­ter­richt­li­che AG, Deutsch, Religion

Lerngruppe:

Jg. 8-10

Fachliche Partner:

Rita Clasen, Denkmal­schutz­amt Hanse­stadt Hamburg; Prof. Jens Uwe Zipelius, Hafen­City Univer­si­tät Hamburg; Bürger­haus Eidelstedt; Staats­ar­chiv Hamburg

Projektdokumentation: