Kaiser-Karls-Gymnasium, Aachen

NS-Bauten in und um Aachen

Ein Verbund dreier Schulen im Rhein­land spricht die Notwen­dig­keit des Erhalts von Zeugnis­sen aus der NS-Zeit an. Er beschäf­tigt sich mit Denkma­len, um in der Anschau­ung der konkre­ten Bauten Wissen über die Ereig­nisse und Folgen des Natio­nal­so­zia­lis­mus in der Region zu erlan­gen - anstatt, wie es oft geschieht, solche Orte im Alltag unkom­men­tiert zu lassen, sie zu vernach­läs­si­gen oder die mit ihnen verknüpf­ten Ereig­nisse auszu­blen­den.
Das Projekt des Kaiser-Karls-Gymnasiums macht es sich zur Aufgabe, Jugend­li­che und junge Erwach­sene auf die histo­ri­sche Bedeu­tung eines ehema­li­gen HJ-Heims, auf die Existenz von Bunkern und Wallan­la­gen aufmerk­sam zu machen, die im Raum Aachen an den Zweiten Weltkrieg erinnern. Hier geht es um Orte, die zur Ausein­an­der­set­zung nicht mit den Opfern des Natio­nal­so­zia­lis­mus, sondern mit den Tätern auffor­dern. Die Schüle­rin­nen und Schüler erarbei­ten eine Broschüre, die in einer Übersicht die heute noch vorhan­de­nen Baudenk­male der Zeit karto­gra­phiert und so leich­ter zugäng­lich macht. Die Projekt­er­geb­nisse der drei Verbund­schu­len werden in der Akade­mie Vogel­sang öffent­lich ausge­stellt.

Unterrichtsfächer:

fächer­über­grei­fend

Lerngruppe:

AG, Jg. 9-12

Fachliche Partner:

Sabine Weber, Akade­mie Vogel­sang IP / NS-Dokumentation Vogel­sang, Schlei­den; Dr. Lutz-Henning Meyer, ehem. Obere Denkmal­be­hörde, Region Aachen

Projektdokumentation: