Katharineum, Lübeck

Luther und die Spuren der Refor­ma­tion in Lübeck

Ein Verbund zweier Schulen aus Lübeck und einer Schule aus Garz auf Rügen beschäf­tigt sich mit den Auswir­kun­gen der Refor­ma­tion auf Lübeck und unter­sucht Luthers Wirken anhand der Sprache des Refor­ma­tors. Über die Rolle des Wortes hinaus suchen die Schüler nach Spuren der Refor­ma­tion, die sich an den Kirchen­bau­ten im Ostsee­raum ablesen lassen.
Am Katha­ri­neum erarbei­ten Schüle­rin­nen und Schüler in fächer­über­grei­fen­dem Projekt­un­ter­richt eine Führung zum Refor­ma­ti­ons­ju­bi­läum für Schüler. Schwer­punkt­mä­ßig beschäf­tigt sich das Projekt mit der Refor­mier­ten Kirche, der Katha­ri­nen­kir­che und der Drucke­rei Ballhorn, die mit der Veröf­fent­li­chung der Lübecker Kirchen­ord­nung von 1533/34 überre­gio­nale Bedeu­tung erlangt hat.
Ein Beitrag im Themen­feld Orte der Refor­ma­tion 2017: Schüler/innen erkun­den und erschlie­ßen bekannte und verges­sene Orte der Refor­ma­tion der Evange­li­schen Kirche in Deutsch­land

Unterrichtsfächer:

Kunst, Geschichte

Lerngruppe:

Jg. E

Fachliche Partner:

Pasto­rin Imke Akkermann-Dorn, Ev.-ref. Kirche in Lübeck; Kerstin Letz, Stadt­ar­chiv der Hanse­stadt Lübeck; Dr. Michael Schef­tel, Archi­tekt und Bauhis­to­ri­ker, Lübeck

Projektdokumentation: