David-Sachs-Förderschule, Quedlinburg

Auf den Spuren Quedlinburger Samenzüchter

Zwei Förder­schu­len und eine Gemein­schafts­schule in Quedlin­burg haben sich zu einem inklu­si­ven Verbund zusam­men­ge­schlos­sen, der die histo­ri­schen Siedlungs­kerne Quedlin­burgs, Gernro­des und Bad Sudero­des unter die Lupe nimmt. Gemein­sam präsen­tie­ren die Projekt­teams aller drei Schulen ihre Arbeits­er­geb­nisse in den Ausstel­lungs­räu­men der Alten Elemen­tar­schule. Dieses Fachwerk­haus aus dem 16. Jahrhun­dert, der wohl älteste luthe­ri­sche Schul­bau deutsch­land­weit, wurde vom Gernro­der Kultur­ver­ein instand­ge­setzt und als Kultur­haus wieder­be­lebt.
Schüler einer 5. Klasse der David-Sachs-Schule erkun­den in fächer­über­grei­fen­den Unter­richts­ein­hei­ten denkmal­ge­schützte Gebäude, die Zeugnis von der Tradi­tion der Samen­zucht in Quedlin­burg ablegen. Sie verbin­den alle diese Objekte in einem Rundweg und wollen mit einem Flyer auf die bauli­chen Spuren der Quedlin­bur­ger Saatgut­tra­di­tion aufmerk­sam machen.

Die Alte Elemen­tar­schule in Quedlinburg-Gernrode ist eines der Förder­pro­jekte der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz.

Unterrichtsfächer:

Deutsch, Geschichte, Geogra­phie, Kunst

Lerngruppe:

Klasse des Jg. 5

Fachliche Partner:

Hans Jürgen Meie, Stadt­bild­er­klä­rer, Stifts­haupt­mann, Quedlin­burg; Dr. Rolf Bielau, Inter­es­sen­ge­mein­schaft Saatgut­tra­di­tion, Quedlin­burg

Projektdokumentation: