Gemeinschaftsschule J.G. Borlach, Bad Dürrenberg

Die Gartenstadt Bad Dürrenberg

Zwei Schulen aus Sachsen-Anhalt beschäf­ti­gen sich in einem Verbund­pro­jekt mit den Garten­städ­ten, die ab 1915 im Umfeld der Leuna­werke angelegt wurden. Die Projekt­teams beider Schulen gehen gemein­sam auf Exkur­sion und verglei­chen die unter­schied­li­chen Garten­städte mitein­an­der. Sie gestal­ten gemein­same Projekt­tage, erarbei­ten zur Präsen­ta­tion ihrer Ergeb­nisse einen gestal­te­ten „Reise­kof­fer“ und beschlie­ßen das Projekt­jahr mit einer Ausstel­lung in ihrer jewei­li­gen Stadt.
Die Schüle­rin­nen und Schüler der Gemein­schafts­schule J.G. Borlach nehmen die Garten­stadt Bad Dürren­berg ins Visier, die im Zuge der schnel­len Expan­sion der Leuna-Werke in den 1920er Jahren angelegt wurde. An ihrer Planung ab 1927 waren einige der renom­mier­tes­ten Planer und Archi­tek­ten der Zeit betei­ligt, auch aus dem Umfeld des Bauhau­ses. So entstand hier eine Siedlung mit wegwei­sen­den Gemein­schafts­ein­rich­tun­gen an der Schwelle von tradi­tio­nel­ler Bauweise zur Moderne.
Ein Projekt im Themen­feld Sachsen-Anhalt.Land der Moderne: Stile des frühen 20. Jahrhun­derts des Minis­te­ri­ums für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt

Unterrichtsfächer:

Kunst, Technik, Geschichte, Hauswirt­schaft

Lerngruppe:

Jg. 7

Fachliche Partner:

Chris­toph Schulze, Bürger­meis­ter, Bad Dürren­berg; Corne­lia Krich­berg, Stadt­ar­chiv Bad Dürren­berg; Thors­ten Fielon, Untere Denkmal­be­hörde, Merse­burg; Heike Rehder, Leunaer Wohnungs­ge­nos­sen­schaft, Leuna

Projektdokumentation: