Gesamtschule Eifel, Blankenheim

Die barocke Gartenanlage der Burg Blankenheim

Unter dem Motto „Ein Denkmal im Grünen“ widmen sich zwei Schulen einer Gattung von Denkma­len, die von ständi­ger Erneue­rung geprägt sind: Gärten und Grünan­la­gen. Die Raumge­stal­tung von Gründenk­ma­len ist histo­risch bestimmt, doch überlie­fert wird sie vor allem durch Pflan­zen, die mit ihren jahres­zeit­li­chen Zyklen, ihrem Wachsen und Verge­hen leben­dige Verän­de­rung in das Ausse­hen des Denkmals tragen.
In einem fächer­über­grei­fen­den Ansatz nähern sich Schüle­rin­nen und Schüler der Gesamt­schule Eifel der Garten­an­lage der Burg Blanken­heim. Sie wurde 1727/28 vollendet und war in barocker Zeit unter­teilt in Zier-, Obst- und Nutzgar­ten. Die Gärten um die Burg sind 2017 neu angelegt worden. Das Projekt­team will heraus­fin­den, wie Garten­be­rei­che, Gewäs­ser und Wege ursprüng­lich angeord­net und genutzt waren und schließ­lich, wo die Unter­schiede zur heuti­gen Bepflan­zung und heuti­gen Nutzung liegen.
Ein Projekt im Themen­feld Garten­denk­male des Bundes für Umwelt und Natur­schutz Deutsch­land e.V. (BUND)

Unterrichtsfächer:

Deutsch, Religion, Darstel­len und Gestal­ten, Gesell­schafts­lehre, Kunst

Lerngruppe:

Klasse 8d, Wahlpfllicht­kurs Darstel­len und Gestal­ten Jg. 7, AG Insek­ten­wiese

Fachliche Partner:

Frieder Vüllers, Blanken­heim Forum, Blanken­heim; Dr. Monika Herzog, Rheini­sches Landes­denk­mal­amt, Pulheim-Brauweiler

Projektdokumentation: