denkmal aktiv

John-Lennon-Gymnasium, Berlin

Immer an der Grenze lang.
Die Linienstraße in Berlin-Mitte

Eines der Gemälde, die in der Projekt­ar­beit des Leistungs­kur­ses Kunst zur Linien­straße entstan­den sind (Foto: T. Kluge, Berlin)

Ein Verbund aus drei Berli­ner Gymna­sien und einem Kolleg widmet sich Denkma­len, die auf unter­schied­li­che Art von ehema­li­gen Grenz­li­nien und ihrer Überwin­dung erzäh­len. Gegen­stand des Projekts am John-Lennon-Gymnasium ist die Linien­straße. Sie hat ihren Ursprung in einem Pfad, der hinter der ehema­li­gen Zollmauer verlief und markiert die einstige Stadt­grenze Berlins. Das „denkmal aktiv“-Team erkun­det, welche histo­ri­schen Spuren an diesem heuti­gen Mittel­punkt des Berli­ner Stadt­le­bens noch auf die Grenze hindeu­ten, die bis Mitte des 19. Jahrhun­derts mit Mauern und Toren der Überwa­chung des Handels diente und ein Armen­quar­tier am Rand des jüdischen Viertels einfasste - und wie sich die typische Bebau­ung der Straße in den Jahren seit der deutsch-deutschen Verei­ni­gung gewan­delt hat.
Ein Projekt im Themen­feld Entde­cken, was uns verbin­det der Senats­ver­wal­tung für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin.

Unterrichtsfächer:

Bildende Kunst, Filmkunde

Lerngruppe:

Zusatz­kurs Filme machen (Q3/4)

Fachliche Partner:

Filmpäd­ago­gi­sche Projekt­lei­tung der Berli­nale

Projektdokumentation:

Arbeits­plan
Abschluss­be­richt
Projekt­er­geb­nisse: Malerei aus dem Leistungs­kurs Kunst