Städtisches Johannes-Sturmius-Gymnasium, Schleiden

Lernen durch Lehren im historischen Ortskern von Schleiden-Olef

Ein Verbund dreier nordrhein-westfälischer Schulen erkun­det histo­ri­sche Stadt- und Ortskerne in der Region und berei­tet die Projekt­er­geb­nisse digital auf, um sie anderen Jugend­li­chen nahezu­brin­gen.
Das Projekt­team am städti­schen Gymna­sium Schlei­den beschäf­tigt sich mit dem histo­ri­schen Kern des wenige Kilome­ter von der Schule entfern­ten Ortsteils Olef, der von Fachwerk­häu­sern aus der Zeit um 1700 geprägt ist. Das nach einem Stadt­brand im Jahr 1697 einheit­lich errich­tete Ensem­ble ist bis heute nahezu ungestört erhal­ten geblie­ben und steht als Denkmal­be­reich unter Schutz. Die Schüle­rin­nen und Schüler gehen der Frage nach, welche Krite­rien das Ensem­ble denkmal­wert machen, wie die Wohnhäu­ser des Ortes denkmal­ge­recht genutzt werden und wie sie als histo­ri­sche Zeugnisse für die Nachwelt erhal­ten werden können.
Ein Projekt im Themen­feld Histo­ri­sche Stadt- und Ortskerne: jung gedacht – digital gemacht der Arbeits­ge­mein­schaft Histo­ri­sche Stadt- und Ortskerne in Nordrhein-Westfalen (NRW)

Unterrichtsfächer:

Diffe­ren­zie­rungs­kurs Deutsch-Geschichte

Lerngruppe:

Jg. 8

Fachliche Partner:

Norbert Toporow­sky, Geschichts­fo­rum Schlei­den

Projektdokumentation: