Schule am Staakener Kleeblatt, Berlin

100 Jahre Bauhaus: Umbrüche in Kunst und Architektur

Ein Verbund von drei Schulen in Berlin beschäf­tigt sich mit den Umbrü­chen in Archi­tek­tur, Design und Malerei, die die Ideen des Bauhau­ses vor einhun­dert Jahren ausge­löst haben.
Im Fokus der Ausein­an­der­set­zung der Schule am Staake­ner Kleeblatt mit dem Bauhaus steht die Wohnsied­lung „Neu Jerusa­lem“ des Archi­tek­ten Erwin Anton Gutkind in Spandau. Die aus bauglei­chen gemau­er­ten Doppel­häu­sern und einem Muster­haus in Fertig­teil­bau­weise bestehende Wohnsied­lung, die 1923-25 für die Flieger­aka­de­mie des Luftschiff­ha­fens Staaken errich­tet wurde, steht unter Denkmal­schutz. Lange Jahre wurden die Bauten stark vernach­läs­sigt, ungeklärte Eigen­tums­ver­hält­nisse trugen dazu bei. Zuletzt wurden die Häuser einzeln verkauft und werden nun nach und nach saniert. Schüle­rin­nen und Schüler der 7. bis 10. Klassen erkun­den dieses Ensem­ble der Avant­garde der frühen 1920er Jahre und widmen sich der Frage, was eine denkmal­ge­rechte Instand­set­zung ausmacht. In Gebäu­de­ana­ly­sen nehmen sie Formen und Materia­lien der Baukör­per, Fenster, Türen, Dächer, Erschlie­ßungs­lö­sun­gen und Anbau­ten unter die Lupe. Im fächer­über­grei­fen­den Unter­richt vollzieht das Team die konkre­ten Verän­de­run­gen nach, die der Reform­woh­nungs­bau für die Lebens­be­din­gun­gen der damali­gen Stadt­be­woh­ner hatte.

Ein Projekt im Themen­feld 100 Jahre Bauhaus: Umbruch in Kunst und Archi­tek­tur.
Förde­rung der Senats­ver­wal­tung für Bildung, Jugend und Familie des Landes Berlin

Unterrichtsfächer:

Kunst, Wirtschaft und Technik

Lerngruppe:

7.-10. Klasse

Fachliche Partner:

Jan Rauert, Ing. Baupla­nung und Baulei­tung, sowie Chris­toph Hertz, Knobelsdorff-Schule OSZ Bautech­nik I

Projektdokumentation: