Sekundarschule Würdetal, Teutschenthal

Der Wasserturm am Schloss Teutschenthal

Zwei Schulen in Sachsen-Anhalt erfor­schen in ihrer jewei­li­gen Heimat­stadt promi­nente Bauwerke des Histo­ris­mus.
In Teutschen­thal dreht sich alles um den Wasser­turm, der seit 1923 den sogenann­ten Schloss­berg bekrönt. Den Bau oberhalb des Würde­bachs hatte Carl Wentzel in Auftrag gegeben, und zwar in unmit­tel­ba­rer Nähe des knapp 40 Jahre zuvor errich­te­ten Famili­en­sitz der Wentzels, den er mit Wasser versor­gen sollte. Durch gezielte Rückgriffe auf die Formen­spra­che der Romanik wirkt das 20 Meter hohe Bauwerk wie ein mittel­al­ter­li­cher Bergfried, ist aber durch und durch ein moder­ner techni­scher Bau. In Ortsbe­ge­hun­gen und Recher­chen nähern sich die Schüle­rin­nen und Schüler der Sekun­dar­schule Würde­tal dem Wahrzei­chens ihres Heimat­or­tes, bei dem Funktion und Bildwir­kung in so großem Gegen­satz zuein­an­der stehen. Sie gehen der Frage nach, welche Gründe der Bauherr gehabt haben mag, den Wasser­turm auf diese Art gestal­ten zu lassen, und lernen dabei Bauprin­zi­pien mittel­al­ter­li­cher Wehr- und Herrschafts­ar­chi­tek­tur kennen. Beson­de­res Augen­merk legt das Team darauf, wie sich bei aller Wider­sprüch­lich­keit im Äußeren Konstruk­tion und Funktio­na­li­tät des Turms mitein­an­der verbin­den.

Ein Projekt im Themen­feld Histo­ris­mus in Sachsen-Anhalt.
Förde­rung des Minis­te­ri­ums für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt

Unterrichtsfächer:

Geschichte, Kunst­er­zie­hung, Technik

Lerngruppe:

AG und/oder Klassen­stufe 6

Fachliche Partner:

Mike Leske, Ortschro­nist Teutschen­thal; NN, Untere Wasser­be­hörde Saale­kreis (angefragt)

Projektdokumentation: