Niedersachsen

Ratsgymnasium, Osnabrück

Projekttitel:

Künstlerische Umgestaltung und Neuinterpretation Osnabrücker Kriegerdenkmale

Unterrichtsfächer:

Kunst (federführend), Gestaltendes Werken, Physik

Projektdokumentation:

Arbeitsplan

Ratsgymnasium-Osnabrueck_Fotos-HK_1Ratsgymnasium-Osnabrueck_Fotos-HK_2Ratsgymnasium-Osnabrueck_Fotos-HK_3

Plakete zum Schulprojekt (Auswahl) 

 

Beitrag: „Krieg und Frieden – Ein Denkmal in der Diskussion“ in: denkmal aktiv – Kulturerbe macht Schule, Das Schulprogramm der Deutschen Stiftung Denkmalschutz [hrsg. von Deutsche Stiftung Denkmalschutz], Bonn 2012, S. 25.

Beitrag: Besuden, Cristian: „Denkmal aktiv. Schülerinnen gestalten ein Kriegerdenkmal“ in: Kunst + Unterricht (2007), S. 34-37.

Pressebericht (online): Osnabrücker Zeitung, 23. Dezember 2003 und 24. März 2005

Kurzbeschreibung:

Objekt: Kriegerdenkmale
 
Osnabrück ist als Ort des Westfälischen Friedens 1648 bekannt, der als Geburtsstunde des modernen Europas gilt. Die Stadt engagiert sich als „Friedensstadt“, die sich den europäischen Einigungsbestrebungen auf der Basis eines friedlichen Miteinanders annimmt. Das Projekt nimmt Kriegerdenkmäler ins Blickfeld, um Schülerinnen und Schüler für die Problematik dieser Denkmäler zu sensibilisieren. 1. Historisch-analytische Herangehensweise in Kooperation mit den fachlichen Partnern. 2. Praktisch-produktiven Phase: Künstlerische Umgestaltung und Neuinterpretation (Beispiel: Kriegerdenkmal am Straßburger Platz, ehemalige Siegessäule). Kontrastierung mit dem „Ebert–Rathenau–Erzberger-Denkmal“, 1928 in den Formen der Neuen Sachlichkeit errichtet. Die Schülerinnen und Schüler greifen direkt in das Erscheinungsbild ihrer Stadt ein und machen auf ein eher vernachlässigtes Problem der Stadt- und Kulturpflege aufmerksam. Zusammenarbeit mit anderen Fachgruppen, ausländischen Partnerschulen, Präsentation der Ergebnisse, Kooperation mit Kunststudenten, Pressearbeit, Offener Kanal, Internet.