Mittelschule Landsberg am Lech (federführend)

Projekttitel:

KZ Außenkommandos rund um Landsberg – Annäherung an ein noch immer schwieriges Thema

Kurzbeschreibung:

Unter der gemeinsamen Überschrift „Unbequeme Denkmale“ setzten sich die am Verbund beteiligten Schulen mit baulichen Zeugnissen und mit an ihnen dokumentierten historischen Fakten auseinander, die mit der Verfolgung von Menschen verbunden sind, die aufgrund ihrer Herkunft, Religion, gesellschaftlicher Einstellung oder politischer Denkweise den herrschenden Machthabern im Wege standen.
Die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Landsberg am Lech beschäftigen sich mit dem Holocaust und lernen in Begleitung der fachlichen Partner der Europäischen Holocaustgedenkstätte das KZ-Außenlager Kaufering VII kennen. Vor Ort begegnen die Schüler den erhalten gebliebenen baulichen Spuren und bekommen Einblicke in die archäologischen Arbeiten auf dem Gelände und die Maßnahmen zum Erhalt der baulichen Zeugnisse. Im Stadtarchiv recherchieren sie zur Geschichte des Lagers. Die Ergebnisse werden von den Schülern zu einem Audio-Guide aufbereitet.
Das Projekt ist ein Beitrag im Themenfeld „Denkmal im Museum“ des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Unterrichtsfächer:

Deutsch, Geschichte/Sozialkunde/Erdkunde, Informatik, Technik, Kunsterziehung, Ethik

Lerngruppe:

Ethikgruppe (Klassse 10), Klassen bzw. Fachklassen der Jahrgangsstufen 8-10

Fachliche Partner:

Manfred Deiler (Europäische Holocaustgedenkstätte Stiftung e.V.), Dr. Werner Fees-Buchecker (Stadtheimatpfleger), Sonja Fischer (Stadtmuseum Landsberg)

Projektdokumentation:

Arbeitsplan
Abschlussbericht

Das „denkmal aktiv“-Projekt auf der Schulhomepage

Das Außenlager Kaufering VII, mit dem die Schule sich beschäftigt, ist eines der Förderprojekte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.