Heinz-Brandt-Schule, ISS, Berlin

Projekttitel:

Das ehem. Kunsthaus Tacheles

Kurzbeschreibung:

Das Thema des Verbundes widmet sich einer entscheidenden Frage des Denkmalschutzes: Wie kann man alte, zum Teil leer stehende oder stark verfallene Gebäude zeitgemäß nutzbar machen und wieder mit Leben füllen?
Das Team der Heinz-Brandt-Schule beschäftigt sich mit dem unter Denkmalschutz stehenden Tacheles-Gebäude, das auf einem der letzten weitgehend unbebauten Grundstücke in Berlin-Mitte steht. Ab 2016 soll dieses Areal neu genutzt werden.
Als Teil des Kaufhauses Friedrichstraßenpassage 1907-08 errichtet und später für das Kaufhaus Wertheim genutzt, wurde das Gebäude zwischen 1990 und 2012 als Kunst- und Veranstaltungszentrum Tacheles bekannt. Damals vor dem Abriss gerettet, ist es eines der wenigen noch nicht sanierten Gebäude in Berlin-Mitte, an dem verschiedene Zustände und Nutzungen sichtbar werden. Darüber hinaus lassen sich die historischen und architektonischen Entwicklungen vom gründerzeitlichen Kaufhaus zur hier geplanten modernen Shopping Mall anschaulich machen. Die Schüler werden dabei der Frage nachgehen, welche Möglichkeiten sich um die Jahrhundertwende boten, um Gebäude „energetisch“ zu bauen und welche technischen Errungenschaften dazu führten, dass sich heute andere Wege für eine zeitgemäße Sanierung erschließen.
Das Projekt ist ein Beitrag im Themenfeld Energetische Sanierung und Denkmalschutz der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Unterrichtsfächer:

Bezüge zu Deutsch, Kunst

Lerngruppe:

Wahlpflichtkurs Kulturelle Bildung, Jg. 7

Fachliche Partner:

Jessica Waldera, kleine baumeister, Berlin

Projektdokumentation:

Arbeitsplan