Kaiser-Karls-Gymnasium Aachen (federführend)

Projekttitel:

Die Grube Carl-Friedrich. Ein vergessenes Bergwerk in Aachen-Richterich

Kurzbeschreibung:

Seit dem Mittelalter hinterließ die Förderung von Steinkohle Spuren in NRW. Während von Bergwerken aus vorindustrieller Zeit nur noch schwer auffindbare Reste künden, sind aus dem 19. und dem 20. Jahrhundert zahlreiche Objekte erhalten geblieben, vor allem im Ruhrgebiet und im Großraum Aachen.
Das Team des Kaiser-Karls-Gymnasiums nimmt die Grube Carl-Friedrich in den Blick, deren Fördergerüst bis in die 1940er Jahre das Wahrzeichen von Aachen-Richterich war. Erst 1903 in Betrieb genommen, wurde die Grube bereits 1927 wieder stillgelegt, 10 Jahre später begann der Abbruch der Tagesanlagen. Das Gelände mit den noch verbliebenen Gebäuden wurde an einen Textilfabrikanten verkauft, inzwischen nutzt es ein Verlag. Unterlagen zu diesem heute in Vergessenheit geratenen Förderstandort, größtenteils noch nicht ausgewertet, sind im Bergbaumuseum Grube Anna e.V. in Alsdorf zu finden. Das Schulteam wird mit ihrer Hilfe und auf Spurensuche vor Ort die Geschichte des Bergwerks erforschen und sich anhand der verbliebenen Bauten des Verwaltungsgebäudes, der Waschkaue und der Schlosserei mit Fragen des Denkmalerhalts beschäftigen.
Das Projekt ist ein Beitrag im Themenfeld Historische Industriebauten der Energie- und Versorgungswirtschaft des BUND.

Unterrichtsfächer:

fächerübergreifend mit Bezügen zu Geschichte und Sozialwissenschaften

Lerngruppe:

AG (Jahrgangsstufen 9-12)

Fachliche Partner:

Karl Gluth, NABU Aachen-Land, Alsdorf, Dr. Lutz-Henning Meyer, ehem. Beauftragter der oberen Denkmalbehörde für die Region Aachen, Jochen Stimming, Bergbaumuseum Grube Anna e.V. Alsdorf

Projektdokumentation:

Arbeitsplan
Zwischenbericht