marcel-breuer-schule OSZ Holztechnik, Glastechnik und Design, Berlin (federführend)

Projekttitel:

Das Totentanzfresko in der Berliner Marienkirche

Kurzbeschreibung:

Der Verbund aus einem beruflichen Gymnasium (marcel-breuer-schule), zwei Gesamtschulen (Hermann-Nohl-Schule, Gesamtschule Eifel) und einer Berliner Grundschule (Alt-Schmargendorf) beschäftigt sich mit ausgewählten historischen und modernen Wandbildern und deren künstlerischen Techniken, die auch praktisch nachvollzogen werden. Das breite thematische Spektrum sowie die schulform- und altersübergreifende Zusammensetzung des Verbunds bietet den beteiligten Schülern die Möglichkeit, in einen größtmöglichen Austausch miteinander zu treten und voneinander zu lernen.
Zu der zentralen Frage „Wie drückt sich der Mensch in der Kunst aus?“ beschäftigen sich die Schüler der marcel-breuer-schule mit dem Totenfresco in der Berliner Marienkirche, der ältesten noch sakral genutzten städtische Pfarrkirchen Berlins und eine von ursprünglich sechs mittelalterlichen Kirchen in der historischen Mitte Berlins. Über die Entstehung des Freskos gibt es keine schriftliche Überlieferung. Datiert wird das Fresco etwa auf das Pestjahr 1484. Am Beispiel des Wandbildes lernen die Schüler die künstlerische Technik des Frecso kennen. Fragen nach dem Erhalt des Kunstwerkes schließen sich an.
Das Projekt ist ein Beitrag im Themenfeld Gemeinsam Denkmale erhalten der Senatsverwaltung Bildung, Jugend und Wissenschaft, Berlin.

Unterrichtsfächer:

Bildende Kunst, Fotografie, Malerei

Lerngruppe:

Grundkurs Bildende Kunst, Jg. 12

Fachliche Partner:

Dipl.-Ing. Beate Engelhorn, Architekturforum Aedes, Berlin

Projektdokumentation:

Arbeitsplan
Zwischenbericht