Große Stadtschule Geschwister-Scholl-Gymnasium, Wismar (federführend)

Projekttitel:

Die Reformation und das Franziskanerkloster in Wismar, damals und heute

Kurzbeschreibung:

Ein Verbund von Schulen in Wismar, Stralsund und Dobbertin begibt sich auf die Spuren der Reformation. In Nordwestmecklenburg erkundet er historische Orte und Denkmale, an denen sich die Formierung einer neuen kulturellen Identität in Folge der Ereignisse des 16. Jahrhunderts ablesen lässt.
Das Geschwister-Scholl-Gymnasium, das aus dem Kloster Heilig Kreuz hervorgegangen ist, beschäftigt sich mit dem Wirken des Mönchs und Reformators Heinrich Never in Wismar und der Verbreitung reformatorischer Ideen im heutigen Mecklenburg-Vorpommern. Dabei erforschen die Schülerinnen und Schüler unter anderem die Geschichte des Gadebuscher Reformationstalers von 1549, erkunden die an verschiedenen vorreformatorischen Kirchenbauten sichtbaren Veränderungen, die ihre Nutzung nach protestantischer Liturgie mit sich brachte, und fertigen ein Modell des Franziskanerklosters an.
Ein Beitrag im Themenfeld Orte der Reformation 2017: Schüler/innen erkunden und erschließen bekannte und vergessene Orte der Reformation der Evangelischen Kirche in Deutschland

Unterrichtsfächer:

Geschichte, Religion, Philosophie, Kunst und Gestaltung, Deutsch, Informatik

Lerngruppe:

Jg. 9 und 10

Fachliche Partner:

Dr. Andreas von Maltzahn, Bischof im Sprengel von MV, Schwerin; Roger Thomas, Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Nikolai, Wismar; Dr. Rosemarie Wilcken, Stiftungsrat Deutsche Stiftung Denkmalschutz, Wismar; Prof. Dr. Herbert Müller, Univ. of Applied Sciences Wismar; Dr. Nils Jörn, Archiv der Hansestadt Wismar; Dr. Gerhard Schotte, Stadtchronist Gadebusch; Annette Seiffert, Dipl.-Restauratorin, Wismar

Projektdokumentation: