Gymnasium Dörpsweg, Hamburg

Projekttitel:

Geschichte eines Dorfes: Eidelstedt

Kurzbeschreibung:

An sechs Schulen, die sich in einem regionalen Verbund zusammengeschlossen haben, geht es um das Erkennen, Entziffern und Interpretieren von Denkmalen und historischen Strukturen. Die Teams lernen dabei das kulturelle Erbe ihrer Stadt als Teil der norddeutschen Geschichte kennen und erkunden Möglichkeiten, sich selbst für den Erhalt der Kulturdenkmale zu engagieren.
Das Gymnasium Dörpsweg liegt im alten Dorfkern von Eidelstedt, der heute nicht mehr als solcher erkennbar ist. Ziel des „denkmal aktiv“-Projekts ist die Rekonstruktion der Geschichte des heutigen Hamburger Stadtteils und früheren Dorfes Eidelstedt. Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums, die nach dem sog. „Drehtürmodell“ eine Begabtenförderung erhalten, beschäftigen sich in einer außerunterrichtlichen AG mit der Entwicklung des Ortes seit dem 16. Jh. Sie begeben sich auf die Suche nach baulichen Spuren und Hinweisen auf überformte dörfliche Strukturen, tragen zu ihrer Erhaltung bei und lenken die Aufmerksamkeit der Bewohner auf die historischen Wurzeln des Stadtteils.

Unterrichtsfächer:

außerunterrichtliche AG, Deutsch, Religion

Lerngruppe:

Jg. 8-10

Fachliche Partner:

Rita Clasen, Denkmalschutzamt Hansestadt Hamburg; Prof. Jens Uwe Zipelius, HafenCity Universität Hamburg; Bürgerhaus Eidelstedt; Staatsarchiv Hamburg

Projektdokumentation: