Gymnasium Lappersdorf (federführend)

Projekttitel:

Das Regensburger Runtingerhaus

Kurzbeschreibung:

Schülerinnen und Schüler in Lappersdorf, Regensburg, Prag und Avellino beschäftigen sich in ihrem gemeinsamen Projekt mit Denkmalen europäischer Geschichte und deren historischen Verbindungen untereinander. Jeweils ausgehend von einer Welterbestätte loten die Schulteams die verbindenden Aspekte des kulturellen Erbes aus. Sie erkunden Orte des Erinnerns und Orte, die eine Rolle spielen für die regionale Identität, aber auch solche, die Bruchstellen deutlich werden lassen.
Am Gymnasium Lappersdorf geht es um eine Regensburger Patrizierfamilie, die im 15. Jh. zu den einflussreichen Fernhandelskaufleuten in Europa zählte. Ihr Stammsitz, das mittelalterliche Runtingerhaus, zählt zu den repräsentativsten Bauten Regensburgs. Auch Wegeführungen, Straßen und Brücken wird das Projektteam untersuchen - nicht nur als Verkehrslinien und in ihrer Bedeutung für den europäischen Fernhandel, sondern auch als Routen des Kulturtransfers.
Ein Projekt im Themenfeld Gelebtes Erbe: Ein Beitrag zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 der Deutschen UNESCO-Kommission

Unterrichtsfächer:

Geschichte, Sozialkunde, Geographie, Italienisch, Kunst

Lerngruppe:

Wahlkurs Jg. 10; Multiplikatoren für den ganzen Jg. 10

Fachliche Partner:

Dr. Christoph Steinmann, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Dienststelle Regensburg; Stephanie Reiterer, Landesarbeitsgemeinschaft Architektur und Schule, Regensburg; Dr. Lutz Dallmeier, Amt für Archiv und Denkmalpflege der Stadt Regensburg

Projektdokumentation:

Arbeitsplan