Gymnasium Martineum, Halberstadt

Projekttitel:

Klöster, Kirchen, Schulen, Dom. Die Reformation in Halberstadt

Kurzbeschreibung:

Im Verbund mit dem Diesterweg-Gymnasium Tangermünde geht das Martineum auf Spurensuche an Orten der Reformation. Sie wirkte sich nicht nur auf die Ausgestaltung des Gottesdienstes aus, sondern hatte auch Folgen für das Schulwesen und das Klosterleben der jeweiligen Stadt. Auf Befehl des Kurfürsten Joachim II, der den reformierten Glauben angenommen hatte, untersuchte eine Kommission die Kirchengemeinden und Schulen und ordnete sie neu. Und das Martineum, das Martin Luthers Namen trägt, ist die erste städtische Schule Halberstadts, deren Gründung aus einer ehemaligen Pfarrschule 1545 von den Ideen der Reformation getragen wurde. Die Schüler des „denkmal aktiv“-Teams beschäftigen sich mit der Marktkirche St. Martini, mit dem protestantischen Fachwerkbau der Johanniskirche und vor allem natürlich mit dem Halberstädter Dom, an dem 1591 die protestantische Lehre eingeführt wurde.
Ein Beitrag im Themenfeld Orte der Reformation 2017: Schüler/innen erkunden und erschließen bekannte und vergessene Orte der Reformation der Evangelischen Kirche in Deutschland

Die Halberstädter Kirchen, mit denen die Schule sich beschäftigt, gehören zu den Förderprojekten der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Unterrichtsfächer:

Geschichte, Ethik, Religion

Lerngruppe:

Jg. 6/7 und 11

Fachliche Partner:

Claudia Wylluda, Dom und Domschatz Halberstadt; Simone Bliemeister, Städtisches Museum Halberstadt

Projektdokumentation: