Heinrich-Heine-Schule, Karlshagen

Projekttitel:

Spurensuche an einem Bodendenkmal

Kurzbeschreibung:

Die Gemarkung Peenemünde auf Usedom birgt eine Fülle von Boden- und Baudenkmalen. Besonders prominent sind darunter die Ruinen der Peenemünder Heeresversuchsanstalten, auf deren Gelände 1942-44 die militärische Rakete „V2“ getestet wurde. Das Team der Heinrich-Heine-Schule beschäftigt sich mit der ehemaligen Hauptwache der Versuchsanstalt, einem wichtigen Kontrollpunkt für den Betrieb der Luftwaffen-Tests. 1936 errichtet, wurde der Gebäudekomplex aus Wache, Poststelle und Garagen nach Kriegsende bis auf wenige Überreste abgetragen. Für deren Erhalt engagiert sich eine AG der Karlshagener Schule seit 2013. In ihrem „denkmal aktiv“-Projekt untersuchen die Schüler, was das Bodendenkmal ausmacht, wie die Überreste konserviert werden können und welche Belange des Natur- und Denkmalschutzes zu beachten sind. Dazu gehen sie auch im Kraftwerk Peenemünde auf Spurensuche, dem größten technischen Denkmal Mecklenburg-Vorpommerns.

Unterrichtsfächer:

Regionalgeschichte

Lerngruppe:

Jg. 9/10

Fachliche Partner:

Ute Augustat, Historisch-Technisches Museum, Peenemünde; Wolfgang Hofmann und Cora Zimmermann, Restaurationswerkstatt des HTM, Peenemünde; Petra Dädelow, Bauleitplanung/Denkmalschutz, Kreis Vorpommern-Greifswald, Anklam

Projektdokumentation: