Hoffmann-von-Fallersleben-Schule, Braunschweig

Projekttitel:

Denk mal: Die Kreuzkirche und das Kreuzkloster in Braunschweig

Kurzbeschreibung:

In einem fächerübergreifenden Unterrichtsprojekt erkundet eine 6. Klasse die historischen Zusammenhänge zwischen dem Braunschweiger Stadtteil Lehndorf, einem ehemaligen Klosterdorf, und dem bei einem Bombenangriff 1944 fast vollständig zerstörten Kreuzkloster, in dessen Besitz es sich befand. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich mit der „Kreuzkirche“ genannten Lehndorfer Dorfkirche, mit der mittelalterlichen Grundherrschaft und dem Alltagsleben der Zeit, mit der Rolle der Klöster bei der Christianisierung Europas und den Auswirkungen, die die Reformation auf das Braunschweiger Kreuzkloster hatte. Die Kinder spüren der Urkundensammlung, einem Konventstagebuch und erhaltenen Ausstattungsgegenständen der einstigen Klosterkirche nach und machen mit einer Fotoausstellung in der Kreuzkirche die Öffentlichkeit auf die im Stadtbild noch ablesbaren Überreste der Klosteranlage aufmerksam. 

Unterrichtsfächer:

Geschichte, Kunst, Deutsch, Physik, Religion, Werte und Normen, Latein

Lerngruppe:

Klasse 6a, Grundkurs Latein 12

Fachliche Partner:

Heinz Kudalla, Referat Stadtbild und Denkmalpflege, Stadt Braunschweig; Historikerin Prof. Dr. Eva Schlotheuber, Universität Düsseldorf; Kreuzgemeinde Lehndorf, Braunschweig

Projektdokumentation: