Humboldt-Schule, Kiel

Projekttitel:

Der Kieler Matrosenaufstand: Denk mal nach hundert Jahren

Kurzbeschreibung:

Das Gymnasium Kaltenkirchen und die Humboldt-Schule Kiel untersuchen in einem grenzüberschreitenden Verbund gemeinsam mit einer dänischen Schule Orte des Gedenkens an den Ersten Weltkrieg, der vor hundert Jahren zu Ende ging.
Der Matrosenaufstand, der sich im November 1918 in Kiel mit der Mobilisierung der Arbeiterschaft zu einem allgemeinen Aufstand ausweitete, war der Beginn der Novemberrevolution, die schließlich zum Ende der Monarchie in Deutschland und damit auch zum Ende des Ersten Weltkriegs führte. Allein in der Stadt erinnern zehn Gedenkorte und Denkmale an dieses historische Ereignis. Die Schüler der Humboldtschule gehen der Frage nach, wie diese und weitere Denkmale in der Region als konkrete Konstrukte der Kommunikation über den Ersten Weltkrieg gelesen werden können und so als Mittler von Geschichte fungieren. Ihre Ergebnisse präsentieren die Schüler in Form von Texten, Plakaten und Installationen in einer Ausstellung und auf der Schul-Homepage.

Unterrichtsfächer:

Geschichte, Wirtschaft-Politik

Lerngruppe:

E-Klasse, Q1-Klasse, Q2-Klasse (Profilfach Geschichte)

Fachliche Partner:

Albrecht Barthel, Landesamt für Denkmalpflege Schleswig-Holstein, Kiel; Prof. Karl Heinrich Pohl, Historisches Seminar der Universität Kiel; Gerrit Schirmer, Stadtarchiv der Landeshauptstadt Kiel

Projektdokumentation: