Städtisches Johannes-Sturmius-Gymnasium, Schleiden

Projekttitel:

Wollseifen: Verlassenes Dorf und doch ein Stückchen Heimat?

Kurzbeschreibung:

Drei Schulen aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz beschäftigen sich in einem Verbund mit der Frage, welchen Einfluss das kulturelle Erbe auf den Begriff von Heimat hat. Welche Rolle spielt die lokale Geschichte für das Heimatgefühl? Und welchen Anteil haben die Denkmale und kulturlandschaftlichen Besonderheiten einer Region, die auf diese Geschichte verweisen?
Das Dorf Wollseifen unweit der ehemaligen Ordensburg Vogelsang in der Eifel wurde 1946 geräumt; seine Bewohner mussten den Ort verlassen, weil das umgebende Gebiet zu einem Truppenübungsplatz der Besatzungsmächte umfunktioniert wurde. Erst seit dem Jahr 2006 ist das Gelände wieder öffentlich zugänglich. Am Beispiel dieses Ortes stellen sich die Schleidener Schülerinnen und Schüler nicht nur die Frage nach seiner Bedeutung für den Heimatbegriff der Bewohner, sondern auch nach dem Verlust von Heimat und der Möglichkeit ihrer Rück-Aneignung durch die Pflege der erhaltenen Bauten.

Unterrichtsfächer:

Deutsch, Geschichte

Lerngruppe:

Differenzierungskurs Jg. 8

Fachliche Partner:

Stefan Wunsch, Akademie Vogelsang IP / NS-Dokumentation Vogelsang, Schleiden

Projektdokumentation:

Arbeitsplan