Theodor-Fontane-Schule des Diakoniewerks Kloster Dobbertin

Projekttitel:

Kloster Dobbertin, ein besonderer Ort der Reformation

Kurzbeschreibung:

Ein Verbund von Schulen in Wismar, Stralsund und Dobbertin begibt sich auf die Spuren der Reformation. In Nordwestmecklenburg erkundet er historische Orte und Denkmale, an denen sich die Formierung einer neuen kulturellen Identität in Folge der Ereignisse des 16. Jahrhunderts ablesen lässt.
An der Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung, die in der Klosteranlage Dobbertin beheimatet ist, geht es um die denkmalpflegerische Betrachtung des ehemaligen Klosters, seine Einbindung in die Gemeinde und das natürliche Umfeld. Schülerinnen und Schüler aus Oberstufenklassen beschäftigen sich mit Gebäuden der vorreformatorischen und reformatorischen Zeit, ihren baulichen Veränderungen, mit Restaurierungsmaßnahmen und heutigen Nutzungen und werfen einen vergleichenden Blick auf das Leben hinter Klostermauern damals und heute.
Ein Beitrag im Themenfeld Orte der Reformation 2017: Schüler/innen erkunden und erschließen bekannte und vergessene Orte der Reformation der Evangelischen Kirche in Deutschland

Kloster Dobbertin ist eines der Förderprojekte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Unterrichtsfächer:

Projektunterricht, Ev. Religion, Ganzheitlicher Unterricht

Lerngruppe:

Abschluss- und Oberstufenklassen

Fachliche Partner:

Andreas Baumgart, Restauratorengemeinschaft MV, Rethwisch; Horst Alsleben, Klosterbauleiter a.D., Historiker, Schwerin; Jörg Diedrich, Neumühler Bauhütte GmbH, Schwerin

Projektdokumentation: