Ausstellung zum Jüdischen Friedhof Berlin-Weißensee

Am Berli­ner Heinrich-Hertz-Gymnasium ging es in einem „denkmal aktiv“-Projekt im Schul­jahr 2019/20 um den Jüdischen Fried­hof Berlin-Weißensee. Die Klassen 10-1 und 10-2 unter­such­ten das Kultur- und Garten­denk­mal in all seinen Facet­ten in den Fächern Deutsch, Geschichte/Politik, Geogra­fie, Ethik, Kunst und Musik. Unter­stüt­zend wirkten die Projektteilnehmer*innen des SOR-Tages sowie der Grund­kurs Kunst im Jahrgang 11. Bei spannen­den Begeg­nun­gen, Gesprä­chen, Workshops und Recher­chen wurde der zunächst unbekannte Ort erfahr­bar, erleb­bar und in seiner Beson­der­heit bestaunt. Beglei­tet haben das Schul­pro­jekt viele fachli­che Partner, unter anderen Heike Pieper vom Berli­ner Ortsku­ra­to­rium der Deutschen Stiftung Denkmal­schutz und Herbert Lohner, Fachre­fe­rent Natur­schutz des BUND in Berlin.
Die Ergeb­nisse der Ausein­an­der­set­zung mit dem Jüdischen Fried­hof werden nun in der Aula des Heinrich-Hertz-Gymnasiums vom 10. bis zum 17. Septem­ber präsen­tiert.

Ort: Aula des Heinrich-Hertz-Gymnasiums (3.Stock), Rigaer Str. 81-82, Berlin
Zeit: 10.-17. Septem­ber 2020