Rosa-Luxemburg-Gymnasium, Berlin

Berliner Wohnungsbau - von Gutkind lernen

Partnerprojekt: Zurück in die Zukunft

Im Projekt geht es um Denkmale des Wohnungs- und Siedlungsbaus der Zwischenkriegszeit und darum, welche Relevanz die Ideen des "Neues Bauens" bei der Suche nach Lösungen für heutige Probleme des Wohnungsbaus haben. Ausgangspunkt sind Raumerkundungen u.a. im Wohngebiet Kissingenviertel. Das Team des Rosa-Luxemburg-Gymnasiums untersucht dann intensiv die Wohnanlage Am Eschengraben im Bezirk Pankow, die 1925 nach Plänen des Architekten Erwin Gutkind errichtet und nach Kriegszerstörungen 1954 wiederaufgebaut wurde. Im Leistungskurs Kunst geht es um die Maßstäbe, die diese Architektur sowohl in ästhetischer als auch in sozialer Hinsicht gesetzt hat. Die Schülerinnen und Schüler erkunden die Raumlösungen und die Formensprache der Anlage, recherchieren, wie sich die heutige Nutzung des sorgfältig restaurierten Denkmalkomplexes darstellt, befragen dazu die Bewohner und prüfen, welche Reformideen Gutkind hier einlösen konnte. Vorschläge, die sich aus der Analyse der historischen Architektur für den zeitgenössischen Wohnungsbau ergeben, stellt das Projektteam in einem Manifest zusammen. Schließlich erarbeitet der Kurs eine Ausstellung mit Modellen, Dokumentationen und künstlerischen Umsetzungen zur Architektur Gutkinds, die im Juli in Schloss Schönhausen präsentiert wird. 

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
Brenne Architekten Berlin; Ippolito Fleitz Group GmbH / Identity Architects Berlin
Leistungskurs Kunst
2. Kurshalbjahr, Sek. II

Dokumentation