Europaschule Gesamtschule Zollstock, Köln

Denkmale im Kölner Süden - von SchülerInnen vermittelt

Partnerprojekt: Kulturerbe und Denkmalschutz rund um die Schule

Den denkmalgeschützten Bauwerken in der unmittelbaren Umgebung des Schulgebäudes widmen sich zwei Schulen in Bonn und Köln in diesem gemeinsamen Projekt. Es stellt die Peer-to-Peer-Vermittlung von Denkmalwissen an junge Menschen in den Mittelpunkt. 
Die Europaschule Köln liegt an der Grenze der Stadtteile Zollstock und Raderthal, ein Gebiet im Süden der Stadt, das geprägt wurde durch die Jahrzehnte der Wohnreform. Ab etwa 1910 schufen hier Architekten des Neuen Bauens, unter ihnen Wilhelm Riphahn, wegweisende Siedlungsarchitektur. Eingefasst von Parks, die der städtische Gartenbaudirektor Fritz Encke auf Flächen des ehemaligen preußischen Festungsrings anlegen ließ, boten die neuen Wohnquartiere viel Grün für die wachsende Stadtbevölkerung. Reste der Befestigungswerke, der Vorgebirgs- und der Fritz-Encke-Volkspark stehen wie große Teile der historischen Wohnbebauung unter Denkmalschutz.
Am Beispiel dieser und weiterer Denkmalobjekte im Umkreis der Schule geht es im Projekt um Fragen der Baukultur, der Stadt- und Stadteilgeschichte und um Fragen des Denkmalschutzes. Lerngruppen der Jahrgänge 10 bis 13 recherchieren einerseits die Hintergründe, bearbeiten die ausgewählten Objekte in Gruppenarbeit, sichern die Arbeitsergebnisse und gestalten sie mithilfe differenzierter Modelle, mit Fotografien und Plakaten. So werden auch die Grundlagen für eine Führung der Bonner Partnerschule erarbeitet. Eine Lerngruppe des Jahrgangs 7 hilft mit ihrem Feedback dabei, ein Actionbound-Quiz zu den untersuchten Denkmalen zu entwickeln, das sich an Jüngere richtet.
Auf der Schul-Webseite werden die Ergebnisse des Projekts digital gesichert.

Ein Artikel zur denkmalpflegerischen Instandsetzung von Wohnsiedlungen in Monumente, dem Magazin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Diese Schule wird in einem gemeinsamen Projekt durch die folgende Schule angeleitet:
Friedrich-Ebert-Gymnasium, Bonn» zum Partnerprojekt
Stadtkonservator Köln
Kunst
Jg. 7 und 10 bis 13

Dokumentation

 

Die Projekt­lei­te­rin:

„Nach mehrma­li­gen Besuchen, Führun­gen in der Umgebung unserer Schule und Recher­chen ist bei den Jugend­li­chen ein vertief­tes Bewusst­sein für Denkmale als erhal­tens­werte und inter­es­sante Zeugnisse von Stadt- und Kultur­ge­schichte entstan­den. Für den Unter­richt in Kunst und in Arbeitslehre/Technik mit den Themen­schwer­punk­ten Archi­tek­tur und Wohnen ist die Beschäf­ti­gung mit der Siedlung von Wilhelm Riphahn an der Alfter-/Vorgebirgsstraße gegen­über unserer Schule beson­ders spannend. Die Idee eines Stahl­ske­lett­baus lässt sich an der Konstruk­tion der Warte­halle am Südfried­hof gut nachvoll­zie­hen. In Zeich­nun­gen, Fotogra­fien und per Modell­bau setzen die Schüle­rin­nen und Schüler ihre neuen Erkennt­nisse um. Sie können die Denkmale und ihren Charak­ter mithilfe künst­le­ri­scher Arbeit erobern und vertie­fen: durch perspek­ti­vi­sches Zeich­nen in der Siedlung, Selbst­in­sze­nie­rung vor dem Bismarck­denk­mal, Übungen zum Golde­nen Schnitt als fotogra­fi­sches Gestal­tungs­mit­tel an der Warte­halle oder Landschafts­stu­dien im Vorge­birgs­park. All das wird schließ­lich in ein Actionbound-Quiz zur Schul­um­ge­bung einflie­ßen.“

 

 


Actionbound zu Denkmalen in Zollstock und im Kölner Süden



Schülerfotografien

Das Bismarckdenkmal

Die Wartehalle am Südfriedhof

Siedlungsarchitektur der Moderne (Fotos: Projektteam der Europaschule Köln-Zollstock)