Peutinger-Gymnasium, Ellwangen (Jagst)

Die römische Therme Rainau

Partnerprojekt: Ein Begegnungsort am Wasser

Zwei Schulen in Ellwangen beschäftigen sich mit der Welterbestätte Obergermanisch-Raetischer Limes, deren Bodendenkmale auch in ihrer Gemeinde zu finden sind. In einem gemeinsamen Projekt mit der Rupert-Mayer-Schule gehen Schülerinnen und Schüler des Peutinger-Gymnasiums der römischen Wasserbaukunst und Badekultur am Beispiel der Kastelltherme in Rainau auf den Grund. Sie untersuchen ihre konservierten Grundmauern, gehen der Wasserführung und den Techniken der Fußboden- und Wandheizung nach und erforschen, welche hygienische und gesellschaftliche Funktion die Bäder in römischen Kastelldörfern erfüllten.
Die Überreste von Kastell und Bad in Rainau-Buch wurden im Rahmen der Anlage des Bucher Stausees freigelegt und sind heute an einer vielbesuchten Uferpromenade gelegen. Um den Seebesuchern die wertvollen Funde näher zu bringen, entwickeln die Jugendlichen Modelle und audiovisuelle Medien für eine zeitgemäße Vermittlung des römischen Erbes. Bei geplanten Mauersicherungs-Arbeiten leisten die Lernenden selbst Unterstützung und lernen dabei Restaurierungstechniken kennen, mit denen Bodendenkmale für die Nachwelt erhalten werden.

Artikel zu Bodendenkmalen und Archäologischer Denkmalpflege in Monumente, dem Magazin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Deutsche UNESCO-Kommission
Diese Schule leitet in einem gemeinsamen Projekt die folgende Schule an:
Rupert-Mayer-Schule (SBBZ), Ellwangen (Jagst)» zum Partnerprojekt
Heidrun Heckmann, Arbeitskreis Limes-Park Rainau und Ostalbkreis, Aalen; BM Christoph Konle, Zweckverband Bucher Stausee, Rainau; Roland Gauermann, ehem. Bürgermeister Rainau
Bezug auf den Unterricht im Fach Geschichte
Archäologie-AG (jahrgangsgemischt)

Dokumentation