Helene-Lange-Realschule, Essen

Mit Volldampf unterwegs - die Hespertalbahn

Partnerprojekt: Bewegliche Denkmale

Im Mittelpunkt eines gemeinsamen Projekts der Gesamtschule Uerdingen und der Helene-Lange-Realschule Essen stehen historische Eisenbahnen, die für die Entwicklung der Städte und der Region im 19. Jahrhundert eine bedeutende Rolle gespielt haben. In Essen erarbeitet sich eine sechste Klasse im Fach Erdkunde die Industrialisierung der Region am Beispiel der Hespertalbahn. Die Dampfeisenbahn nahm 1877 ihren Betrieb auf. Zwischen Velbert und Essen beförderte sie Kohle, Eisenerz und Kalk sowie die Bergleute, die auf den Zechen der Gegend arbeiteten. Seit 1976 wird die Hespertalbahn nur noch als Museumsbahn betrieben.
Im Klassenverband erkundet die 6d, wie die Entwicklung der Eisenbahn mit der Industrialisierung der Region zusammenhängt: Wo verlief die ursprüngliche Strecke? Und was transportierte die Bahn wohin? Warum die Hespertalbahn ein Denkmal ist, erfahren die Kinder im Austausch mit dem Ortskuratorium Essen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Die Kinder zeichnen den Streckenverlauf der Bahn nach, erleben ihre heute rein touristische Nutzung und machen Bekanntschaft mit Menschen, die sich für den Erhalt von Denkmalen in der Region engagieren. Jede Schülerin und jeder Schüler führt ein Denkmaltagebuch, das die neu gewonnenen Erkenntnisse in Text und Bild festhält.

Der Alte Bahnhof in Essen-Kettwig, der 1873 an der Strecke von Essen-Kupferdreh nach Düsseldorf errichtet wurde, ist eines der Förderprojekte der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen
Diese Schule wird in einem gemeinsamen Projekt durch die folgende Schule angeleitet:
Gesamtschule, Krefeld-Uerdingen» zum Partnerprojekt
Katrein Schadow, Ortskuratorin Essen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
Erdkunde
Klasse 6d