OSZ Banken, Immobilien und Versicherungen, Berlin

Instandsetzung eines Baudenkmals - das Gericke-Haus in Alt Moabit

Partnerprojekt: Instandsetzung eines Baudenkmals

Zwei berufsbildende Schulen in Berlin widmen sich in diesem gemeinsamen Projekt der Frage, wie sich ein Baudenkmal aus dem 19. Jahrhundert denkmalgerecht instand setzen lässt. Welche Konsequenzen hat der Status des Denkmalschutzes einerseits für eine nachhaltige und ökologische Modernisierung und andererseits für die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen eines solchen Sanierungsprojekts? Exemplarisch untersucht werden all diese Aspekte am 1851 errichteten Gericke-Haus in Alt-Moabit, letztes verbliebenes Zeugnis der bürgerlichen Bebauung dieses Quartiers.

Angehende Immobilienkaufleute erarbeiten dazu eine Machbarkeitsstudie unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes. Häufig stehen bei Investoren wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund, bauhistorische Betrachtungen dagegen im Hintergrund. Dass sich gängige Bedenken durch Einbezug der Bauhistorie allerdings leicht relativieren lassen, zeigen die Auszubildenden mit der Aufstellung einer Rentabilitätsanalyse zum Gericke-Haus. Sie identifiziert mögliche Risiken, die mit einer energetischen Sanierung des Baudenkmals einhergehen, und zeigt auf, wie diese beeinflussbar oder abzuwenden sind. 
Bei gemeinsamen Stadtteilgängen tauschen sich die Projektteams beider Schulen aus und informieren sich regelmäßig mit Kurzvorträgen über den Stand ihrer jeweiligen Arbeiten. Deren Ziel ist eine gemeinsame Broschüre, die über Geschichte und die Zukunftspotentiale des Gericke-Hauses informiert.

Ein denkmal aktiv-Projekt mit Förderung durch:
Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
Diese Schule wird in einem gemeinsamen Projekt durch die folgende Schule angeleitet:
Staatliche Technikerschule, Berlin» zum Partnerprojekt
Büro für Architektur und Stadtgeschichte; Landesdenkmalamt Berlin
Wahlqualifikation Bauprojektmanagement
Immobilienkaufleute im 3. Ausbildungsjahr